Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Shivanet

Alt-indische Weitsicht

Nicht viele Menschen behaupten, dass Indien der technologische Nabel der Welt ist. Einer von ihnen ist Biplab Deb, der Ministerpräsident des indischen Bundesstaates Tripura.

19.04.2018

Von THOMAS BLOCK

Foto: © Pretty Vector/Shutterstock.com Foto: © Pretty Vector/Shutterstock.com

In einer Rede erklärte er, dass das Internet eine Erfindung der alten Inder sei. Im 2400 Jahre alten Epos Mahabharata soll es schon beschrieben worden sein, ebenso wie die Benutzung von Satelliten. Indien war der Welt so weit voraus, dass Shiva bereits mit Smartphones kommunizierte, als Jesus noch in Sandalen analoge Predigten hielt. Die kosmische Karmatabelle wurde schon mit iPads verwaltet, als Steve Jobs noch ein früheres Leben als Ameise fristete. Und Mark Zuckerberg, die Reinkarnation des indischen Helden Dhritarashtra, ist eigentlich nur durch einen temporären Systemausfall in den USA und nicht in Mumbai geboren worden.

So die indische Version der Geschichte. Die ist natürlich falsch. Das Internet ist selbstredend eine deutsche Erfindung. In Tacitus' Germania lässt sich nachlesen, wie der germanische Gott Odin Selfies mit Thor und Frigg auf der sozialen Plattform Instahermann veröffentlichte. Und eigentlich ist ja auch Indien eine deutsche Erfindung und die Mahabharata ein deutsches Buch, das hat die Infrarotanalyse von Höhlenmalereien in der Nordeifel nun ergeben. Gleiches gilt für die Demokratie, die Dampfmaschine und den Latte Macchiato. Und die Bescheidenheit. Aber das ist eine andere Geschichte.

Zum Artikel

Erstellt:
19. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+