Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Aller Anfang ist schwer
Die Heidenheimer haben zum Auftakt der Zweiten Liga Erzgebirge Aue geknackt und sich darüber richtig gefreut. Foto: Eibner
Heidenheim müht sich beim Zweitliga-Auftaktsieg gegen Erzgebirge Aue

Aller Anfang ist schwer

Das war eine schwere Geburt. Der 1. FC Heidenheim besiegt im Auftaktmatch der zweiten Bundesliga Aufsteiger Erzgebirge Aue glücklich mit 1:0.

08.08.2016
  • WINFRIED VOGLER

Heidenheim. Saisonstart geglückt – Erleichterung pur auf der Ostalb. Zwar war Aufsteiger Erzgebirge Aue im Auftaktmatch der zweiten Bundesliga vor 11 000 Zuschauern beim 1. FC Heidenheim über weite Strecken das spielbestimmende Team, am Ende siegte aber die einheimische Mannschaft von Trainer Frank Schmidt durch einen Treffer von Denis Thomalla (43.) mit 1:0 (1:0). „Das war eine ganz schwere Geburt“, betonte der Heidenheimer Coach.

Wen wundert's, wenn sich Schmidt an manche „schwere Premieren“ in seinem Leben erinnerte, bei denen dann doch alles gut ging. Und genauso verlief auch die Saisonpremiere für das Team von der Ostalb erfolgreich. „Hauptsache drei Punkte, dass wir zu Null gespielt haben ist ein Leckerbissen oben drauf“, sagte Torhüter Kevin Müller, der mit einigen Paraden die Hausherren vor einem Rückstand bewahrte.

Denn die couragierten Gäste, die in der Anfangsformation ohne Neuzugang aufliefen, hatten nach einer halben Stunde schon den Torschrei auf den Lippen, aber der Abschluss von Mario Kvesic knallte ans Aluminium. Der Mittelfeldmann hatte kurz darauf erneut die Möglichkeit zur Führung, doch Keeper Müller konnte klären (40.). Zwei Minuten später jubelten dann aber die Gastgeber: Thomalla zog in Gerd-Müller-Manier ab, der Ball prallte an den Innenpfosten und von dort aus ins Tor. „Das Gegentor fiel aus dem Nichts“, haderte Gäste-Trainer Dotchev. „Bei uns geht der Ball vom Pfosten raus, bei Heidenheim rein.“

Auch nach dem Seitenwechsel präsentierte sich seine Elf als das bessere Team, doch ohne Erfolg. Gegen die kompakt stehenden Gastgeber taten sich die Veilchen schwer. Bei Distanzschüssen von Pascal Köpke (47.), dem Sohn von Ex-Nationaltorhüter Andreas Köpke und Nicky Adler (51.) erwies sich Torwart Müller als zuverlässiger Rückhalt (58.). „Die Enttäuschung ist sehr groß, dass wir mit leeren Händen dastehen“, beteuerte der 50-jährige Bulgare, der nicht mit dem Ergebnis, dafür mit der Leistung seiner Mannschaft einverstanden war.

Bei Geschäftsführer Holger Sanwald war die Erleichterung nach der Partie grenzenlos. „Jetzt bin ich von einem unheimlichen Druck befreit. Wir wussten, was uns in diesem Spiel erwartet, die Liga ist brutal.“ Während Erzgebirge Aue sich die Rückkehr in die zweite Bundesliga so nicht vorgestellt hat, war bei den Gastgebern, die in ihre dritte Zweitligasaison gehen, am Ende also doch noch alles in bester Ordnung. „Wir wurden in den vergangenen Wochen mit erfreulichen Resultaten nicht gerade verwöhnt“, blickte Trainer Schmid auf eine wenig berauschende Vorbereitung zurück. „Umso schöner ist dieser Sieg, der uns großes Selbstvertrauen beschert.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular