Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
„Alle wollen helfen“
Gemeinschaftsarbeit: Bergung eines Verletzten in Mexiko-Stadt. Foto: afp
Mexiko

„Alle wollen helfen“

Das Erdbeben schweißt die Bewohner der Hauptstadt zusammen. Zu Tausenden packen sie an, um Verschüttete zu befreien oder Trümmer wegzuräumen.

22.09.2017
  • DPA

Mexiko-Stadt. Mit bloßen Händen räumen die Menschen Stein für Stein beiseite. Rettungskräfte und Anwohner arbeiten Seite an Seite. Noch immer werden lebende Kinder unter dem Berg von Zement und Stahl vermutet, der einmal eine Schule war. Ein Schäferhund hat ein Mädchen in den Trümmern entdeckt. „Es hat den Arm bewegt!“, ruft ein Feuerwehrmann. Die Helfer schöpfen Hoffnung und graben weiter.

Die Schule Enrique Rébsamen im Süden von Mexiko-Stadt ist zu einem Symbol für das Leid geworden, das das Erdbeben vom Dienstag über die Metropole gebracht hat. Mindestens 21 Schüler sind hier gestorben. „Es ist schrecklich, ganz besonders, weil es noch Kinder waren“, sagt Gilberto Bazán, der den Einsturz der Schule miterlebt hat.

Mexiko-Stadt kann hart sein. Eine Mega-City, in der jeder zuerst an sich denkt, wo in der Metro geschubst und an der Kasse gedrängelt wird, in der viele Menschen ihre Nachbarn nicht kennen. In der Katastrophe allerdings rücken die „Chilangos“, wie die Hauptstadtbewohner genannt werden, enger zusammen.

Tausende Freiwillige kommen zu den eingestürzten Häusern, um Schutt beiseite zu räumen und bei der Suche nach Verschütteten zu helfen. Präsident Peña Nieto sagt im Fernsehen: „Dieses Erdbeben ist eine harte Probe und sehr schmerzhaft für unser Land, aber wir Mexikaner haben gelernt, mit dem Geist der Solidarität zu antworten.“

Spendeannahmestellen füllen sich mit Wasser, Konserven, Kleidung und Decken. „Wir haben heute 10 000 Sandwiches gemacht und an Erdbebenopfer und Rettungskräfte verteilt“, erzählt Emiliano Robles. Er und seine Freunde aus dem Viertel haben zwei Dutzend Lastwagen, Geländewagen und Motorräder organisiert. Nun verteilten sie Lebensmittel, fahren Bauschutt ab und bringen Freiwillige zu ihren Einsatzorten. „Die Solidarität ist unglaublich.“

Auf den Trümmerbergen recken die Rettungskräfte immer wieder ihre Fäuste gen Himmel. Kein Zeichen der Wut, sondern die Aufforderung an alle, still zu sein, damit man hört, wenn ein Verschütteter ruft oder klopft.

Der 29-jährige Roberto Goméz ist auf dem Weg zum Einsatz. Mit Atemschutzmaske, einem Bauarbeiterhelm auf dem Kopf und einer Spitzhacke zwischen den Beinen sitzt er auf der Ladefläche eines Pickup-Trucks. „Wir fahren zu einem eingestürzten Haus. Wir sollen dabei helfen, den Schutt von der Straße zu räumen.“

„Schon wenige Stunden nach dem Erdbeben sind die ersten Leute mit Thunfischdosen, Wasser und Brot gekommen“, erzählt Sandra Avila, die Spenden in einer Annahmestelle entgegennimmt. „Alle wollen helfen.“ Nachbarn sperren Straßen oder kochen eine Mahlzeit für Helfer.

„Ich bin stolz auf unsere Nachbarschaft“, sagt Abel Rosas, der an der Schule Enrique Rébsamen mithilft. „Es waren junge Leute, Studenten, Nachbarn, die als Erste geholfen haben.“ Rosas räumt Trümmer beiseite, verteilt Schaufeln und Spitzhacken an andere Freiwillige. „Ich musste einfach helfen. Das war das Einzige, an das ich gedacht habe.“

D. Düttmann, C. Peña, dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular