Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Alle Augen zugedrückt
Aufatmen in Lissabon: Portugal muss als Defizitsünder keine Strafe zahlen. Foto: afp
Obwohl Spanien und Portugal die EU-Haushaltsregeln verletzten, müssen sie keine Strafe zahlen

Alle Augen zugedrückt

Finanzminister Schäuble gilt nicht als jemand, der die EU-Schuldenregeln locker auslegt. Jetzt plädiert er aber für Milde für Spanien und Portugal.

10.08.2016
  • DPA

Brüssel. Als Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine EU-Kollegen im vergangenen Monat den Weg für eine Bestrafung Spaniens und Portugals ebneten, klang es, als sei es vorbei mit der Geduld. Die Entscheidung stelle unter Beweis, dass die Regeln des Euro-Stabilitätspaktes angewandt würden, kommentierte der deutsche CDU-Politiker im Anschluss. „Das sendet das Signal der Verlässlichkeit.“

Einen Monat danach steht fest, dass es nur eine einzige Verlässlichkeit zu geben scheint: Gegen Staaten, die die europäischen Haushaltsregeln verletzen, werden keine Geldbußen verhängt. Die EU-Mitgliedsländer billigten am gestrigen Dienstag einstimmig den von der Kommission vorgeschlagenen Straferlass. Statt Bußgeldern von theoretisch mehr als 2 Mrd. EUR gibt es nun lediglich neue Fristen, bis zu denen bestimmte Sparziele eingehalten werden müssen.

Die noch mögliche Streichung von EU-Fördergeldern für das Jahr 2017 ist derzeit allenfalls Zukunftsmusik. Sie soll auch nur dann kommen, falls noch weitere Regelverstöße festgestellt werden.

Etliche Finanzexperten und selbst Politiker der Großen Koalition in Berlin sind deswegen wenig begeistert. „Die EU wird unglaubwürdig, wenn sie immer wieder ihre eigenen Regeln beiseiteschiebt“, schimpfte zum Beispiel der CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach.

Der Präsident des Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo, Clemens Fuest, interpretierte die Entscheidung der EU-Staaten in der „Bild“-Zeitung sogar als „Signal für den Marsch in die Schulden- und Weichwährungsunion“. Zuvor hatten bereits FDP-Chef Christian Lindner und sogar Bundesbank-Präsident Jens Weidmann ihren Unmut über die Politik zum Ausdruck gebracht.

Auf Schäubles Image könnte der „Fall Spanien und Portugal“ einen nachhaltigen Einfluss haben. Der Bundesfinanzminister galt bislang als einer der letzten einflussreichen EU-Politiker, die sich glaubwürdig für die Einhaltung der europäischen Schuldenregeln einsetzten. Nun billigte er nicht nur die Straffreiheit für die beiden Länder – nach nicht dementierten Angaben aus Kreisen der EU-Kommission setzte er sich sogar aktiv dafür ein.

Hintergrund sei unter anderem die Sorge gewesen, dass eine Entscheidung für ein Bußgeld eine schwere Bürde für die spanischen Parteifreunde gewesen wäre, die seit Monaten versuchen, eine neue Regierung zu bilden, heißt es in Brüssel.

Das Finanzministerium in Berlin wollte die Berichte am Dienstag weder bestätigen noch dementieren. Es überließ die Kommunikation einmal mehr der EU-Kommission. „Die heutige Entscheidung reflektiert eine intelligente Anwendung des Stabilitäts- und Wachstumspaktes“, kommentierte der französische EU-Kommissar Pierre Moscovici.

Er hatte bereits vor zwei Wochen zu verstehen gegeben, dass neben den neuen Sparversprechen aus Spanien und Portugal auch die aktuelle EU-kritische Stimmung ein gewichtiges Argument gegen Strafen ist. Ganz nach dem Motto: Wer den angespannten Zusammenhalt nicht weiter gefährden will, verhängt keine Strafen.

Für Milde gegenüber Portugal und Spanien spricht zudem die mangelnde Konsequenz in der Vergangenheit. Ende 2003 hatten Deutschland und Frankreich Defizitverfahren, die gegen sie selbst liefen, zum Stoppen gebracht – gegen den Widerstand der Brüsseler Kommission. Dieses Vorgehen gilt bis heute als ein Grund für die mangelnde Glaubwürdigkeit des Stabilitätspakts.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular