Stuttgart

Aktivisten besetzen leerstehende Fabrik in Stuttgart

Mehrere Aktivisten haben am Montagvormittag das Gebäude der ehemaligen Bettfedernfabrik im Stuttgarter Stadtbezirk Bad Cannstatt besetzt.

06.07.2020

Von dpa/lsw

Stuttgart. Sie forderten, in dem seit Jahren leerstehenden und baufälligen Gebäude ein alternatives Kulturzentrum aufzubauen, wie sie auf Twitter schrieben. Gegen Mittag wurden sie von der Polizei abgeführt und ihre Personalien aufgenommen. „Alles verlief friedlich und ohne Aggression“, sagte ein Polizeisprecher. Der Eigentümer habe Strafantrag gestellt. Den Aktivisten droht nun eine Anzeige wegen Verdachts des Hausfriedensbruchs.

Hinter der Besetzung steht die „Initiative für ein Alternatives Kunst und Kultur Zentrum Stuttgart“. Nach einem auf Twitter veröffentlichten Schreiben, wollten die Besetzer auch auf Mietsteigerungen und Zwangsräumungen sowie den Mangel an sozialem Wohnungsbau aufmerksam machen.

Nach Angaben der Stadt Stuttgart gibt es bereits Pläne für das Fabrikgelände. Unter anderem sollen dort rund Hundert Wohnungen entstehen. Im Herbst will der Gemeinderat über den Verwaltungsentwurf entscheiden. Mit einer Bebauung könnte im Herbst 2021 begonnen werden.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Juli 2020, 13:34 Uhr
Aktualisiert:
6. Juli 2020, 16:01 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Juli 2020, 16:01 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App