Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Umwelt

Aktivhaus reist auf die Alb

Das Gebäude B10 war ein Forschungsprojekt in der Weißenhofsiedlung. Künftig empfängt in ihm eine Firma Besucher.

14.08.2019

Von Jürgen Schmidt

Das 50 Tonnen schwere Haus musste mit einem Kran auf einen Anhänger gehoben werden. Foto: Jürgen Schmidt

Stuttgart. Es gilt als erstes „Aktivhaus“ weltweit, das mehr Energie produziert als es verbraucht, vollständig wiederverwertbar ist und kein Kohlendioxid produziert: das Forschungsprojekt „B10“ in der Stuttgarter Weißenhofsiedlung. Am Dienstag wurde das 85 Quadratmeter große Fertighaus in einer spektakulären Aktion abtransportiert. Künftig wird „B10“, benannt nach seinem bisherigen Standort, dem Bruckmannweg 10, als Empfangsgebäude für die Teilnehmer von Werksbesichtigungen bei der Firma Schwörer-Haus auf der Schwäbischen Alb dienen.

Der Fertighaushersteller aus Hohenstein-Oberstetten (Kreis Reutlingen) hatte die Module für das Forschungsprojekt produziert. „Jetzt kehrt das Haus an seinen Ursprungsort zurück“, sagte Tobias Christoph, Marketing-Leiter bei Schwörer-Haus. Das Projekt selbst war bereits vor drei Jahren beendet worden. Besuchergruppen konnten das Haus aber bis zuletzt besichtigen. Getestet wurde dort die Versorgung mit ausschließlich erneuerbaren Energien und Software zur Steuerung und Vernetzung der Haustechnik.

Über die zwei Jahre habe das Haus fast doppelt so viel Energie erzeugt, wie es selbst benötigt habe, erklärte Thorsten Klaus von „Aktivhaus“. Die Energie, die das Haus produzierte, hat das benachbarte Weißenhofmuseum versorgt.

Bei dem Abtransport war Präzisionsarbeit erforderlich. Denn der Bruckmannweg ist schmal und das 50 Tonnen schwere Fertighaus musste mit einem Autokran an einem Nachbarhaus vorbei auf einen Anhänger gehoben werden. Zwischen der Hauswand und dem schwebenden Forschungsmodul waren zeitweise nur wenige Zentimeter Platz. Außerdem wurde ein Tieflader eingesetzt, weil eine Zugmaschine gar nicht in die Straße in der Weißenhofsiedlung gepasst hätte.

Zum Artikel

Erstellt:
14. August 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
14. August 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. August 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+