Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mord um die Familienehre zu retten: Gericht verurteilt Vater und Sohn

"Akt der Selbstjustiz"

Vater, Sohn und zwei Helfer hatten einen mutmaßlichen Vergewaltiger in eine Falle gelockt und brutal erstochen. Gestern wurde das Quartett verurteilt. Kritisiert wurde die Polizeiarbeit vor und nach der Tat.

08.12.2015
  • PETER SLIWKA

Freiburg. Es ging ihnen um die Familienehre: Weil er angeblich die junge Frau vergewaltigt hatte, töteten deren Vater und Bruder sowie zwei Helfer in Neuenburg am Rhein einen 27-jährigen Mann - mit 23 Messerstichen. Acht Monate lang hatte das Landgericht Freiburg den Mord aus Rache verhandelt. Gestern fiel das Urteil: Der heute 18-jährige Sohn erhält eine Jugendstrafe von acht Jahren, sein 48-jähriger Vater muss lebenslang in Haft. Zwei Mitangeklagte wurden wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu kürzeren Haftstrafen verurteilt.

"Der Vater war mit der Tötung zur Wiederherstellung der Familienehre einverstanden. Er wusste, dass sein Sohn den Mann umbringen werde - und er hatte selbst Rachegefühle", begründete der Vorsitzende Richter der Großen Jugendkammer, Stefan Bürgelin, das Urteil. Der aus dem Libanon stammende und schon lange in Müllheim lebende 48-Jährige habe seinen Sohn vor der Tat am 16. Juni 2014 nicht in die Schranken gewiesen. Auch am Tatort habe er ihn nicht von dem "Akt der Selbstjustiz" abgehalten.

Vielmehr habe er seine eigene Gewaltbereitschaft schon auf dem Polizeirevier in Müllheim erklärt, als seine Tochter am 12. Juni 2014 dort anzeigte, sie sei von dem 27-Jährigen vergewaltigt worden. Nach der Tat hatte er der Polizei Tatenlosigkeit vorgeworfen und gesagt, er sei stolz auf seinen Sohn. Gleichzeitig behauptete er aber, von der geplanten Ermordung des jungen Mannes nichts gewusst zu haben.

Der Polizei war es im Gegensatz zum damals 17-jährigen Sohn und dessen mitangeklagten 21- und 19-jährigen Freunden nicht gelungen, den per Haftbefehl gesuchten 27-Jährigen zu finden. Dabei hätte sie wissen müssen, dass er bei der Mutter im Elsass gewohnt habe, sagte die Schwester des Ermordeten. Das war nicht die einzige Kritik an der Polizei während des Prozesses: Die Anwälte des Vaters und des Sohnes bemängelten, dass die Beamten den beiden bei deren Vernehmung trotz eindeutiger Bitten keinen Anwalt vermittelt hatten.

Richter Bürgelin kritisierte nur an einer Stelle die Polizeiarbeit: Im Fall des Sohnes hätten die Beamten einen Ergänzungspfleger beiziehen müssen, was nicht geschehen ist. Dieser Verstoß sei aber weder vorsätzlich noch willkürlich erfolgt. Er sei allein der unübersichtlichen Lage zur Nachtzeit geschuldet gewesen, so Bürgelin. Was Vater und Sohn damals ohne anwaltliche Beratung ausgesagt haben, könne entgegen der Auffassung der Verteidiger im Prozess verwendet werden.

Der 18-Jährige wurde wegen Mordes aus Heimtücke schuldig gesprochen. Er hatte sein späteres Opfer durch einen der Mitangeklagten auf den Pendlerparkplatz vor der Neuenburger Rheinbrücke locken lassen, - angeblich wegen eines Haschischgeschäfts. Der junge Mann habe die Vergewaltigung seiner Schwester als schweres Unrecht an einer ihm besonders nahestehenden Person gesehen, so das Gericht.

Die Richter bezweifeln aber, dass er sich als Vollstrecker eines Todesurteils gesehen und so über die Rechtsordnung gestellt habe. Nur in diesem Fall wäre ein Mord anzunehmen. Beim Vater sah das Gericht dagegen Heimtücke und niedrige Beweggründe als gegeben an.

Fünf Jahren Haft erhielt der 21-jährige Mitangeklagte, der bei der Suche nach dem mutmaßlichen Vergewaltiger geholfen und ihn am Tatort festgehalten hatte. Mordvorsatz könne man ihm nicht nachweisen, aber Körperverletzung mit Todesfolge. Ähnliches gilt für einen 19-jährigen Mitangeklagten, der zu einer zweijährigen Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt wurde: Er hatte den 27-Jährigen auf den Parkplatz gelockt, ohne die Tötungs-Pläne zu kennen. Die Verteidiger der Mitangeklagten wollen gegen das Urteil Rechtsmittel einlegen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.12.2015, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular