Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Air Berlins Langstrecke steht vor dem Aus
Spätestens Montag ist klar, wer welche Teile vom Air-Berlin-Geschäft erhält. Foto: Bildquelle
Insolvenz

Air Berlins Langstrecke steht vor dem Aus

Spätestens Montag ist klar, wer welche Teile vom Air-Berlin-Geschäft erhält. Foto: dpa

22.09.2017
  • IGOR STEINLE (mit dpa)

Berlin. Zum Schluss hat sogar Jonathan Pang noch ein Gebot abgegeben. Kurz bevor die Gläubiger Air Berlins gestern anfingen, über die Zukunft des Unternehmens zu verhandeln, reichte der chinesische Betreiber des Flughafens Parchim eine Offerte von angeblich 600 Mio. EUR und der Übernahme aller 8000 Mitarbeiter nach. Den Zuschlag wird er trotzdem nicht erhalten. Denn die Gläubiger wollen das Air-Berlin-Geschäft zwischen Easyjet, Condor und der Lufthansa aufteilen, wobei die Kranich-Airline wohl das größte Stück vom Kuchen erhält. Leer ausgehen wird dem Vernehmen nach auch die British-Airways-und Iberia-Tochter IAG.

Während Condor und Easyjet sich noch nicht geäußert haben, hat die Lufthansa bereits ein konkretes Angebot veröffentlicht. 38 bereits angemietete Mittelstrecken-Maschinen und 20 bis 40 weitere Flugzeuge will der Konzern Air Berlin abkaufen. „Wir glauben, bald 3000 neue Mitarbeiter begrüßen zu können“, sagte Vorstandschef Carsten Spohr in Frankfurt. An dem Langstrecken-Geschäft der Berliner, dessen Zukunft auch nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi besonders unsicher ist, hat die Lufthansa allerdings kein Interesse.

Trotzdem zeigte sich die Gewerkschaft mit dem Angebot zufrieden. Sobald endgültig klar ist, wer welche Teile erhält, wollen die Arbeitnehmervertreter mit den Unternehmen über die Übernahme der Angestellten verhandeln. Das wird am Montag der Fall sein, wenn Air Berlins Aufsichtsrat tagt.

Verdi will Transfergesellschaft

Für Beschäftigte, die nicht sofort einen neuen Arbeitsplatz erhalten, fordert die Gewerkschaft eine Transfergesellschaft. Gemeinsam mit der Geschäftsführung von Air Berlin hat sich Verdi daher an die Bundesregierung und die Landesregierungen von Berlin, Nordrhein-Westfalen und Bayern gewandt und sie aufgefordert, der Bildung einer solchen zuzustimmen. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sicherte Unterstützung zu, forderte aber, dass auch die Gläubiger sich beteiligen.

Zuvor ist bekannt geworden, dass die Bundesregierung sich bereits im Vorfeld des Insolvenzantrags von Air Berlin mit der Airline sowie der Lufthansa abgesprochen hatte. Das geht aus einer Anfrage der Grünen-Politikerin Katharina Dröge hervor. Darin bestätigt das Verkehrsministerium, dass die Bundesregierung schon am 11. August über die Einstellung der Finanzierung von Air Berlin durch Etihad informiert war.

Das Papier dokumentiert alle Kontakte zwischen Regierungsmitgliedern und Vertretern Air Berlins sowie der Lufthansa vor der öffentlichen Bekanntgabe der Insolvenz am 15. August. So hat Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) zwischen dem 11. und 15. des Monats mehrfach abwechselnd mit den Vorstandsvorsitzenden von Air Berlin und der Lufthansa, Thomas Winkelmann und Carsten Spohr telefoniert. Einen Tag vor Bekanntgabe trafen sich dann Staatssekretäre aus dem Auswärtigen Amt sowie den Ministerien für Wirtschaft, Finanzen und Verkehr gemeinsam mit Winkelmann und Spohr. Einen Tag später überraschte die Bundesregierung die Öffentlichkeit mit einem fertig geschnürten 150-Millionen-Hilfskredit.

Für Dröge ist die Sache klar: „Schon Monate vor der Insolvenz von Air Berlin war diese Gesprächsthema zwischen der Bundesregierung und Lufthansa.“ Es deute alles darauf hin, dass die Regierung das Ziel hatte, Air Berlin der Lufthansa zu verkaufen. „So etwas ist Gift für ein Verkaufsverfahren, verschreckt andere Interessenten und gefährdet Arbeitsplätze“, sagte die wettbewerbspolitische Sprecherin der Grünen der SÜDWEST PRESSE.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular