Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die erfolgreichste Mausefalle aller Zeiten

Agatha Christies Theaterstück wird in London seit 60 Jahren aufgeführt

Seit 60 Jahren wird Agatha Christies "Die Mausefalle" in London gespielt. Wer der Mörder ist, soll das Publikum noch immer nicht weitererzählen.

23.11.2012

Von CHRISTIANE LINK, EPD

London In Agatha Christies Krimiwelt ist jeder verdächtig. Jeder hat ein Geheimnis, jeder könnte der Mörder sein. So ist es auch in der "Mausefalle", dem Bühnenstück, das in London seit 60 Jahren ohne Unterbrechung gezeigt wird. Was einmal für sechs Wochen Spielzeit geplant war, ist mittlerweile das am längsten kontinuierlich gespielte Theaterstück der Welt.

Premiere war am 25. November 1952. Seitdem wurde "Die Mausefalle" allein in London 25 000 Mal aufgeführt, erst im New Ambassadors Theatre, seit 1974 im St. Martins Theatre, einem plüschigen Haus mit dickem Teppichboden und roten Samtvorhängen.

Die Mausefalle ist ein klassisches "Wer wars?"-Stück: Mollie und ihr Mann Giles eröffnen in einem alten Anwesen ein Gästehaus und hören im Radio von einem Mord. Das ganze Stück spielt in einem Raum, einem typischen Nachkriegs-Wohnzimmer mit Sofa, Mahagoni-Tisch und Holz-Kommode. Die Pension ist schon am Eröffnungstag ausgebucht. Das Wetter verschlechtert sich dramatisch, ein Durchreisender bittet nach einem Unfall im Schneesturm um Unterkunft, ein weiterer Mann kommt auf Skiern an. Die Straßen sind nicht mehr befahrbar, auch das Telefon funktioniert bald nicht mehr, und dann wird eine alte Dame ermordet im Wohnzimmer gefunden.

Ursprünglich wurde "Die Mausefalle" nicht als Theaterstück, sondern als Radiohörspiel zu Ehren der damaligen Königinmutter geschrieben. Als Queen Mary (1867-1953) in einem Interview gefragt wurde, was sie sich zum Geburtstag wünsche, sagte sie: "Ein Stück von Agatha Christie." Die Krimiautorin schrieb daraufhin "Drei blinde Mäuse", das die BBC zum 80. Geburtstag von Queen Mary 1947 ausstrahlte.

Aus dem Hörspiel machte Christie später das zweiaktige Bühnenstück "Die Mausefalle"- ein Theaterstück mit dem Namen "Drei blinde Mäuse" gab es bereits. Die Rechte an dem Stück schenkte sie ihrem Enkel Mathew Prichard, der damals noch ein Kind war. Er hat sie bis heute inne und setzt die Erlöse für wohltätige Zwecke ein.

Mehr als 400 Schauspieler und 200 Ersatzschauspieler haben das Stück gespielt. Seit September ist die "Mausefalle" aus Anlass des Jubiläums zudem auf Tour und wird 60 Wochen lang im ganzen Land sowie in Irland gespielt. Außerdem erhielten 60 Produktionen weltweit die Lizenz, das Stück im Jubiläumsjahr aufzuführen. Die "Mausefalle" ist in mehr als 50 Sprachen übersetzt worden und läuft unter anderem in Australien, China, Kanada, den USA, Kanada und Deutschland.

Vielleicht ist der Erfolg des Stücks auch auf sein überraschendes Ende zurückzuführen. Zwar soll Premierminister Winston Churchill bereits in der Pause erraten haben, wer der Täter ist. Für die meisten Zuschauer kommt die Auflösung jedoch recht überraschend.

Wer der Mörder ist, sollen die Zuschauer für sich behalten: Traditionell bittet einer der Schauspieler am Ende der Aufführung die Zuschauer, das Ende des Stücks niemandem zu verraten, sondern das Wissen im Herzen zu behalten, damit der Krimi auch für die künftigen Besucher noch interessant bleibt. Und daran hält sich selbst die ansonsten wenig diskrete britische Presse - nicht aber Wikipedia.

Seit 1974 wird Agatha Christies "The Mousetrap" hier gespielt: im St. Martins Theatre London. Foto: dpa

Zum Artikel

Erstellt:
23. November 2012, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
23. November 2012, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. November 2012, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+