Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Abschiebung

Afghane kommt heute zurück

Der zu Unrecht aus Tübingen abgeschobene Hasmatullah F. wird am Mittag in Frankfurt erwartet.

13.12.2017

Von Sabine Lohr

„Superhappy“ sei Hasmatullah F., berichtete Flüchtlingshelfer Andreas Linder, dass er endlich wieder nach Tübingen komme. Heute Mittag wird der 23-jährige Afghane am Flughafen Frankfurt erwartet, wo ihn eine Gruppe Tübinger Helfer abholt und in seine Unterkunft in der Wilhelm-Keil-Straße fährt.

Gestern Vormittag hat F. sein Visum für Deutschland in Islamabad bekommen, wo er am Montag einen Termin bei der Deutschen Botschaft hatte. Dann ging alles recht schnell: Ein Flug wurde gebucht und die Fahrt nach Tübingen organisiert. Für heute Abend hat Linder eine Pressekonferenz organisiert, bei der der Afghane dabei sein wird.

Wie mehrfach berichtet, hatte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) Hasmatullah F. rechtswidrig nach Bulgarien abgeschoben, wo er inhaftiert und registriert worden war. Nach seiner Freilassung floh er weiter nach Deutschland, wo er Asyl beantragte. Den Antrag lehnte das Bamf ab, weil es der Ansicht war, F. müsse in Bulgarien Asyl beantragen. Obwohl F. gegen die Ablehnung Widerspruch einlegte, schob das Bamf ihn rechtswidrig im September nach Bulgarien ab. Von dort musste er nach Afghanistan ausreisen. Das Verwaltungsgericht Sigmaringen ordnete die Rückholung des Mannes an – zunächst aus Bulgarien, dann aus Afghanistan.

„Wir sind sehr froh, dass das Bamf die Vorgaben des Verwaltungsgerichts umgesetzt hat und dass Deutschland seinen Fehler korrigiert“, sagt Linder.

Weil das Bamf vorgestern die Ablehnung des Asylbescheids zurückgenommen und damit F.’s Asylverfahren an sich gezogen hat, kritisiert Linder das Amt aber auch: „Das hätte es ja gleich machen können.“ Linder hält diesen „Selbsteintritt“ des Bamf für einen politischen Schachzug: „Jetzt kann das Gericht die Asylverfahren in Bulgarien nicht mehr zum Thema machen.“ Linder hofft nun, dass das Bamf auch die Asylverfahren anderer in Bulgarien registrierter Flüchtlinge an sich zieht, die in Deutschland Asyl beantragt haben.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Dezember 2017, 18:03 Uhr
Aktualisiert:
13. Dezember 2017, 18:03 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2017, 18:03 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+