Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kehl

AfD zieht mit Alice Weidel in den Bundestagswahlkampf

Die AfD Baden-Württemberg zieht mit der Wirtschaftswissenschaftlerin Alice Weidel als Spitzenkandidatin in den Bundestagswahlkampf.

20.11.2016

Von dpa/lsw

Logo der Alternative für Deutschland (AfD). Foto: Markus Scholz/Archiv dpa/lsw

Kehl. Sie sei mit zwei Dritteln der Stimmen auf Platz eins gewählt worden, sagte Weidel am Sonntag während des Landesparteitages ihrer Partei in Kehl. Die Südwest-AfD werde voraussichtlich die zweitstärkste Landesgruppe der Partei im Bundestag sein. «Wir werden die Fraktionsarbeit im Bundestag maßgeblich bestimmen.» Sie habe sich gegen drei Kandidaten durchgesetzt, erläuterte das Mitglied im Bundesvorstand ihrer Partei bei einer Pressekonferenz, nachdem die Journalisten von dem zweitägigen Parteitreffen ausgeschlossen worden waren. Weidel ist 37 Jahre alt und lebt mit ihrer Familie am Bodensee.

Auf Platz zwei der Landesliste wurde der Stuttgarter Wirtschaftsprofessor und baden-württembergische Landeschef Lothar Maier gewählt, gefolgt von seinem Stellvertreter an der Landesspitze und AfD-Vordenker Marc Jongen. Auf Platz vier landete der Bundeschef der jungen Alternative für Deutschland und Mitglied im Landesvorstand Markus Frohnmaier.

Mit diesem Ergebnis setzte sich ein Quartett führender AfD-Politiker durch, die sich zuvor darauf verständigt hatten, nicht gegeneinander anzutreten. Ein Vertreter der radikaleren Strömung «Der Flügel», Thomas Seitz, landete auf Platz sechs.

Zum Artikel

Erstellt:
20. November 2016, 16:22 Uhr
Aktualisiert:
20. November 2016, 16:01 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. November 2016, 16:01 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+