Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Parteitag

AfD vertagt die Rente

Jörg Meuthen kommt mit seinen Vorstellungen für eine rein private Altersvorsorge bei der Basis nicht an.

02.07.2018

Von Thomas Block

Augsburg. Der AfD wird gerne nachgesagt, sie sei eine Bauchpartei. Eine Partei, die stark im Einfangen von Ängsten ist, aber keine Lösungen für die dahinterstehenden Probleme anbietet. Das könnte ein Grund dafür sein, dass Parteichef Jörg Meuthen es mit seiner Rede auf dem neunten AfD-Bundesparteitag in der Augsburger Schwabenhalle so schwer hatte.

Es sollte, so ließ es sich im Vorfeld der Veranstaltung vernehmen, eine große Rede werden. Eine, die auf den Kopf zielt und sich mit dem drängendsten Problem der Partei beschäftigt: der Rentenpolitik. Seit Monaten schwelt in der Partei ein Streit darüber. Die Rente ist so zur Gretchenfrage der AfD geworden.

Jörg Meuthen hat da klare Vorstellungen: „Der bestehende Sozialstaat, wie wir ihn haben, ist nicht sozial“, sagt er. „Er ist in weiten Teilen asozial.“ Er hänge Menschen „wie Junkies an die Nadel“. Für die Rente bedeute das: Die gesetzliche Altersvorsorge gehört abgeschafft. Stattdessen sollen die Menschen in eine selbstgewählte Lösung ihrer Altersversorgung entlassen werden. Der Staat komme dann nur für die Rente auf, wenn Menschen es nicht schaffen, privat vorzusorgen. „Wir müssen hin zur regelhaften privaten Altersvorsorge“, sagt er. Das sei „freiheitlich und sozial zugleich“. Es ist der Höhepunkt seiner Rede. Sie verfehlte offenbar auch den Kopf. Eine Handvoll Delegierter spendet müden Applaus.

Das mag am trockenen Thema liegen. Doch sehen sich viele in der Partei inzwischen als Partei des kleinen Mannes. Das neoliberal gefärbte Konzept des Parteichefs passt da nicht rein. So bekommt der thüringische Fraktionschef und Rechtsaußen Björn Höcke deutlich mehr Zustimmung. Er will ein höheres Rentenniveau und die Bevorteilung von deutschen Staatsbürgern und Eltern – also alles in allem mehr staatliche Rente. „Denken wir also Solidarität und Identität zusammen, dann werden wir Volkspartei werden.“ Begeisterter Applaus. Sein Antrag, im kommenden Jahr einen Sozialparteitag abzuhalten, wird mit breiter Mehrheit angenommen.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
2. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+