Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Landtag

AfD-Abgeordneter beschimpft Kollegen

Stefan Räpple bezeichnet Parlamentarier der anderen Fraktionen im Netz als „Koksnasen“ und „Antifa-Kiffer“. Seine eigene Partei distanziert sich.

27.07.2018

Von JENS SCHMITZ

Eine online veröffentlichte Rede des AfD-Abgeordneten Stefan Räpple hat einigen Wirbel ausgelöst. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Stuttgart. Alle fünf Landtags-Fraktionen haben am Donnerstag gegen Äußerungen des Kehler AfD-Abgeordneten Stefan-Räpple protestiert, darunter auch seine eigene: Die AfD-Fraktion „distanziert sich in aller gebotenen Schärfe“, hieß es am Donnerstag in einer Pressemitteilung. Die parlamentarischen Geschäftsführer der anderen Fraktionen hatten zuvor Räpples Ausschluss aus der AfD-Fraktion gefordert.

Rede auf Facebook gepostet

Stein des Anstoßes ist ein Facebook-Post vom 19. Juli. Räpple hatte an diesem Tag im Rahmen einer Landtagsdebatte zur Altersversorgung der Abgeordneten reden wollen, doch die Sprechzeit seiner Fraktion war von Parteigenossen aufgebraucht worden. In seiner stattdessen online gestellten Rede beschimpft Räpple Christdemokraten als „fettgefressene“ und „vollgesoffene“ Politiker, Sozialdemokraten als „Koksnasen“, Grüne als „Antifa-Kiffer“.

Insgesamt biete der Landtag „ein Bild von gelinde gesagt einem ziemlich faulen Haufen floskelschwingender Parlamentsfüllmasse“, deren Existenz für den Bürger keinen Mehrwert habe. „Sie, die Politiker von den Altparteien haben die Bezeichnung Volksverräter nun wirklich verdient!“, schreibt Räpple.

Die parlamentarischen Geschäftsführer von Grünen, CDU, SPD und FDP erklärten dazu: „Die Verrohung der Sitten durch die AfD-Fraktion in den Plenardebatten geht in den sozialen Netzwerken ungestört weiter.“ Mit seinem Post habe Räpple „endgültig die Grenzen des Anstands und der politischen Diskussionskultur“ überschritten. Räpple versuche, seine inhaltliche Untätigkeit durch Ausfälle zu überdecken. Mit seinen Angriffen beleidige er aber nicht nur das Parlament, sondern auch die Wählerinnen und Wähler, die den Abgeordneten ihre Stimme gegeben hätten. „Wer unseren Rechtsstaat und die repräsentative Demokratie derart missachtet, ist im Landtag fehl am Platz.“ Uli Sckerl (Grüne), Nicole Razavi (CDU), Reinhold Gall (SPD) und Timm Kern (FDP) forderten den AfD-Fraktionsvorsitzenden Bernd Gögel auf, Räpple aus der AfD-Fraktion auszuschließen.

Die AfD-Fraktion distanzierte sich gestern ebenfalls von Räpple. Man werde „die Eigenmächtigkeit“ des Abgeordneten nach der Sommerpause eingehend debattieren, hieß es.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
27. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+