Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Ärzte für feste Finanzierung der Trauma-Zentren

Flüchtlinge durchleben auch im Schlaf Szenen tödlicher Bedrohung. Sie brauchen Hilfe, doch die Finanzierung der Psychosozialen Zentren wackelt.

05.10.2015
  • LSW

Stuttgart Die Ärzte und Psychotherapeuten in Baden-Württemberg pochen angesichts rasant steigender Flüchtlingszahlen auf bessere Finanzierung der Versorgung traumatisierter Migranten. Der Landeszuschuss von dieses Jahr 500 000 Euro für die fünf Psychosozialen Zentren im Land müsse mindestens um 30 Prozent erhöht werden, forderten Landesärzte- und Landespsychotherapeutenkammer anlässlich des "Tages des Flüchtlings" am Freitag in Stuttgart. Bis zu 50 Prozent der Flüchtlinge leiden laut Bundespsychotherapeutenkammer unter posttraumatischen Störungen oder Depressionen.

Die Zentren in Stuttgart, Ulm, Villingen-Schwenningen und Karlsruhe kümmerten sich 2014 um rund 1700 Menschen, die mit Angst, Depression oder wiederkehrenden Bildern eigener tödlicher Bedrohung oder von Angehörigen kämpfen. Die auch über Projektmittel, Spenden und EU-Geld finanzierten Einrichtungen bieten überdies Betreuung durch Sozialarbeiter und Unterstützung bei Rechtsfragen an.

Auf Basis des nun veröffentlichten Zweiten Versorgungsberichts wollen die Organisationen bei Gesundheitsministerin Katrin Altpeter und Integrationsministerin Bilkay Öney (beide SPD) ein offenes Ohr für ihr Anliegen finden. Zuvor hatten auch die Zentren selbst wegen ihrer dünnen Finanzierung Alarm geschlagen. SPD-Integrationsexpertin Rosa Grünstein verwies darauf, dass Grün-Rot einen Landeszuschuss eingeführt und diesen 2015 auf eine halbe Million Euro jährlich erhöht habe.

Sprachbarrieren sind ein weiteres Problem psychotherapeutischer Versorgung. Deshalb sei ein Pool von Dolmetschern wie bei Gerichten für die ambulante und stationäre Versorgung von Flüchtlingen unverzichtbar, sagte der Präsident der Landesärztekammer, Ulrich Clever. Diese müssten auch geschult werden, die aufwühlenden Berichte der Patienten auszuhalten, so "dass sie nachts schlafen können".

Die Behandlung traumatisierter Asylbewerber stoße zudem an gesetzliche Grenzen. Diese könnten nur in den ersten 15 Monaten eine Behandlung bei den Zentren erhalten. 4000 Menschen oder vier Prozent aller Flüchtlinge bundesweit, die eine Psychotherapie benötigten, seien im vergangenen Jahr behandelt worden, erklärte die Bundespsychotherapeutenkammer.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular