Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zuzenhausen

Ärger mit Linienrichter: Nagelsmann bittet um Verständnis

Julian Nagelsmann hat um Verständnis für seinen Ärger mit dem Schiedsrichter-Gespann nach der 1:2-Niederlage von 1899 Hoffenheim bei Schalke 04 geworben.

18.02.2018

Von dpa

Julian Nagelsmann steht vor Spielbeginn am Spielfeldrand. Foto: Matthias Balk/Archiv dpa

Zuzenhausen. „Eine so emotionale Schlussphase mit sieben Minuten Nachspielzeit schüttelt man nach dem Schlusspfiff nicht einfach so ab (...). Das ging mir offenbar nicht anders als dem Linienrichter“, sagte der Trainer am Sonntag in einem Interview auf der Homepage des Fußball-Bundesligisten.

Nagelsmann hatte sich nach dem Abpfiff ein Wortgefecht mit dem Schiedsrichtergespann um Benjamin Brand geliefert und war am Samstagabend kaum zu beruhigen. Der 30-Jährige wollte nicht erklären, was genau vorgefallen sei, sagte aber: „Ich lasse mich nicht so gerne beleidigen, das habe ich ihnen so verklickert.“ Sein Ärger richtete sich gegen Assistent Robert Schröder, der kurz nach dem Wechsel umgeknickt war und mit Verdacht auf einen Bänderriss ausgetauscht wurde.

Am Morgen danach, mit Abstand und Ruhe, sei die Aufregung verflogen und das Thema für ihn erledigt, betonte Nagelsmann: „Ich wünsche Robert Schröder jetzt vor allem gute und schnelle Genesung. Auf dass er bald wieder an der Seitenlinie stehen kann.“

Zum Artikel

Erstellt:
18. Februar 2018, 17:43 Uhr
Aktualisiert:
18. Februar 2018, 16:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Februar 2018, 16:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+