Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Unglück

Absturz in Eis und Schnee

Eine alte iranische Turboprop-Maschine zerschellt mit 65 Menschen an Bord bei Semirom im Zagros-Gebirge. Die Flugzeugflotte des Landes ist überaltert.

19.02.2018

Von MARTIN GEHLEN

Ein solches Flugzeug vom Typ ATR-72 (hier von einer arabischen Airline) ist im Iran abgestürzt. Foto: David Osborn/Aeroprint Aviation Tours/dpa

Semirom. Der Absturz eines iranischen Flugzeugs vom Typ ATR-72 über dem Zagros-Gebirge hat vermutlich alle 65 Insassen das Leben gekostet. Zur Zeit des Absturzes herrschten in der bis zu 4000 Meter hohen Unglücksregion nahe Semiron Nebel, Schnee und eisige Temperaturen. An Bord der 24?Jahre alten Turboprop-Maschine waren 59 Passagiere, zwei Piloten, zwei Flugbegleiter und zwei Sicherheitskräfte.

Aseman Airlines ist eine teilstaatliche und die drittgrößte der 14 iranischen Fluglinien. Sie bedient im Iran vor allem Strecken zu kleineren Flughäfen. Sechs ihrer 29 Maschinen sind vom jetzt verunglückten Typ ATR. Ihre drei Boeing 727 sind mit 38 Jahren fast so alt wie die Islamische Republik, die 1979 gegründet wurde.

Irans Luftverkehr gilt wegen der jahrzehntelangen internationalen Sanktionen als einer der gefährlichsten der Welt. Das Land verfügt über 250 betagte Maschinen. Sie sollen Zug um Zug ersetzt werden sollen. Teheran hat seit dem Ende der Atomblockade etwa 200 Passagierjets bei Boeing und Airbus bestellt. Zusätzlich geplant ist der Kauf von mindestens 100 Regionalfliegern der Firmen Mitsubishi, Embraer und Bombardier. Die ersten Maschinen von Airbus wurden im Februar 2017 an Iran Air ausgeliefert.

In den vergangenen zehn Jahren hat die Islamische Republik neun Flugzeug-Katastrophen mit mehr als 450 Toten erlebt. Im August 2014 stürzte eine Turboprop-Maschine von Sepahan Airlines kurz nach dem Start in Teheran-Mehrabad in den Stadtteil Asadi. 39 der 48 Insassen starben.

Im Januar 2011 zerschellte eine Boeing 727 von Iran Air in dichtem Schneetreiben beim Anflug auf Urmia im Westen des Landes. 77 Menschen starben, 27 wurden verletzt.

Im Juli 2009 schlug eine Tupolew 154 der Caspian Airlines eine Viertelstunde nach dem Start in Teheran nahe der Stadt Qazvin auf einem Acker auf. Alle 153 Passagiere und alle 15 Besatzungsmitglieder kamen ums Leben.

Ein solches Flugzeug vom Typ ATR-72 (hier von einer arabischen Airline) ist im Iran abgestürzt. Foto: David Osborn/Aeroprint Aviation Tours/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+