Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ganz Unten

Abschlecken, weitergehen

Wer einen Beruf hat, der entwickelt manchmal Eigenheiten, die andere Menschen befremden. Es gibt den Buchhalter, der beim Einkaufsbon alle Zahlen nochmal zusammenrechnet und sich über jeden fehlenden Cent beschwert. Man kennt Lehrer und Professoren, die auch im Privatleben zu langen Vorträgen neigen. Und bei Geologen existiert die Sitte, mit der Zunge über Gesteine zu fahren, wenn sie ihnen nur interessant genug erscheinen.

13.04.2018

Von MICHAEL GABEL

Foto: © studiodr/Fotolia.com

Berlin. Aber an Steinen lecken – ist das nicht ungesund? Andreas Rohatsch, Geologie-Professor an der Technischen Universität Wien, sagt nein – wenn man vorsichtig ist. „Ich mache den Schlecktest nur an blanken Stellen, die der Regen regelmäßig reinigt.“

Auf diese Weise verschafft er sich einen ersten Eindruck davon, ob zum Beispiel die Säule eines historischen Gebäudes so porös ist, dass sie eigentlich saniert werden müsste. „Wenn das Gestein den Speichel aufsaugt und dann auch noch die Zunge dran klebt, dann ist das ein Warnsignal“, erzählt er.

Es ist ein merkwürdiges Bild, wenn der Professor beispielsweise im Innenhof des Wiener Rathauses seine Tests vornimmt. Er selbst findet aber nichts Besonderes daran. „Das läuft in der Regel nebenbei“, sagt er. „Abschlecken, erledigt, weitergehen.“ Und anders als der pedantische Buchhaltertyp geht er damit niemandem auf die Nerven.

Zum Artikel

Erstellt:
13. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
13. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+