Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Abschießen oder managen? Grün-Schwarz streitet über Biber

Der grün-schwarzen Regierung droht ein Streit über den Biber.

08.03.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Während das CDU-geführte Agrarministerium vor einer Nagerplage warnt, sieht man im Grünen-geführten Umweltministerium gar keine Veranlassung dazu, den Biber auf die Liste der bejagbaren Tiere zu setzen. «Da ist zu viel Pulverdampf in der Luft», sagte Naturschutz-Staatssekretär Andre Baumann der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Aufkommende Probleme könnten meist durch konsequentes Bibermanagement für beide Seiten zufriedenstellend gelöst werden.

Agrarminister Peter Hauk (CDU) hatte jüngst gewarnt: Der aus Bayern zugewanderte Nager breite sich im Südwesten «extrem schnell» aus, weil er sich «wahnsinnig schnell» fortpflanze. Sein Bestand im Land habe sich seit 2008 von 1000 auf 3500 Tiere vervielfacht. Man müsse darüber nachdenken, Fallen zu stellen und das Tier zu bejagen. Baumann plädiert für den friedlicheren Weg: «Die Forderung nach einer Jagd auf Biber taugt für den Stammtisch, aber damit werden ernstzunehmende Konflikte zwischen Mensch und Biber nicht gelöst.»

Anders als vielleicht in Bayern sei der Biber hierzulande noch weit davon entfernt, ein Problem zu sein, hält Baumann Hauk entgegen. Schwierigkeiten mit Problembibern könnten am besten vor Ort gelöst werden. Zudem nehme er wichtige Funktionen in Ökosystemen ein, sei eine sogenannte Schalterart. «Sie legen gleichsam den Schalter für einen anderen Wasserhaushalt um.» Biber seien wie Mitarbeiter bei Gewässerrenaturierungen.

2018 wollen beide Ministerien einen Bericht über Wildtiere vorlegen. Welche sind bedroht und müssen geschützt werden? Welche werden zur Plage und sollten bejagt werden? Bei der Einstufung des Bibers sind hitzige Diskussionen programmiert. Hauk ist insofern gebremst, als der einst in Baden-Württemberg ausgerottete Biber dem Naturschutz unterliegt. Und der ist beim Umweltressort angesiedelt. Eigenmächtig die Jagdfreigabe erteilen kann CDU-Mann Hauk somit nicht.

Der Minister hatte zum Jahreswechsel auf «enorme Schäden» in der Landwirtschaft hingewiesen. Durch die wegen des Bibers angestauten Wassermassen an vielen Flüssen würden Feldwege unterspült sowie Äcker und private Grundstücke überschwemmt. Auch Dämme an Flüssen, etwa an der Donau, würden beschädigt. Der Landesjagdverband bezeichnete die Äußerungen Hauks als «wichtigen Anstoß in der Diskussion über den Umgang mit wieder einwandernden Wildarten». Die FDP plädierte für Jagdfreigabe, Widerspruch kam vom Naturschutzbund Nabu.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.03.2017, 07:54 Uhr | geändert: 08.03.2017, 09:21 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular