Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Abschied mit Auszeichnung
Viel Aufregung gab es um die Berliner Volksbühne. Foto: dpa
Preis

Abschied mit Auszeichnung

Kritiker wählen Castorfs Berliner Volksbühne zum „Theater des Jahres“ – sein Nachfolger ist umstritten.

01.09.2017
  • DPA

Berlin. Tiefe Verbeugung zum Abschied: Die Berliner Volksbühne ist zum „Theater des Jahres“ gewählt worden. Frank Castorf und sein Team kamen im jährlichen Bühnenranking der deutschsprachigen Theaterkritiker auf Platz eins, mit 18 von 46 Stimmen. Nach einem Vierteljahrhundert hat Castorf zum Ende der Spielzeit die Volksbühne verlassen, mit der er bereits im vergangenen Jahr (zusammen mit dem Berliner Gorki Theater) und im Jahr 1993 die begehrte, undotierte Auszeichnung holte.

Nahtlos kommt die Kritikerjury vom besten Theater zum „Ärgernis des Jahres“, das sich ebenfalls rund um die Volksbühne dreht. Über nichts habe man sich in Theaterkreisen 2016/17 begeisterter, wütender, wehmütiger erregt als über Castorfs Abschied, die Pläne des neuen Chefs und die Berliner Kulturpolitik. Castorfs Nachfolger ist der umstrittene Museumsmann Chris Dercon, dessen Start Anfang September mit Spannung erwartet wird.

Zur „Schauspielerin des Jahres“ wurde Valery Tscheplanowa gewählt. Sie spielte in Castorfs letzter großer, siebenstündiger Volksbühnen-Inszenierung „Faust“ die Margarete und die Helena. „Schauspieler des Jahres“ ist Joachim Meyerhoff. Er erhält die Auszeichnung für seine Rolle in „Die Welt im Rücken“ nach Thomas Melles gleichnamigem Borderline-Roman am Wiener Akademietheater.

„Inszenierung des Jahres“ wurde Milo Raus „Five Easy Pieces“ über das Leben und die Verbrechen des belgischen Kindermörders Marc Dutroux – nachgespielt von Kindern und vom Publikum mit großer Betroffenheit aufgenommen. Das „Stück des Jahres“ ist Simon Stones radikale Tschechow-Überschreibung „Drei Schwestern“ vom Theater Basel, die auch das Publikum des diesjährigen Berliner Theatertreffens begeisterte.

Das „Bühnenbild des Jahres“ ist Ulrich Rasches Entwurf für Schillers „Die Räuber“ am Münchner Residenztheater. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular