Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Abkürzung für den Albaufstieg
"Der Albaufstieg ist gesetzt", sagt Staatssekretär Norbert Barthle (CDU). Foto: Carlucci
Staatssekretär: A-8-Ausbau könnte bereits Ende 2018 beginnen

Abkürzung für den Albaufstieg

Die Finanzierung ist offen. Dennoch spricht Verkehrs-Staatssekretär Norbert Barthle (CDU) für den A-8-Albaufstieg von einem Baubeginn bereits Ende 2018. Der Grund: Die hohe Hürde Verkehrswegeplan entfällt.

03.02.2016
  • MATTHIAS STELZER

Geislingen. "Der Albaufstieg ist gesetzt." Mit diesem Satz räumte Norbert Barthle gestern bei einem verkehrspolitischen Gespräch der Industrie- und Handelskammern Stuttgart und Ulm gleich den erstens Herzenwunsch der Wirtschaftvertreter, Kommunalpolitiker und Abgeordneten aus den Landkreisen Göppingen und Alb-Donau ab.

Sie hatten den CDU-Mann aus Schwäbisch Gmünd nach Geislingen eingeladen, um ihm die Erwartungen der beiden Landkreise an den neuen Bundesverkehrswegeplan, der derzeit in Berlin vorbereitet wird, mitzugeben. Straßenbau-Wünsche im Wert von etwa einer Milliarde Euro riefen die etwa 30 Teilnehmer des Gesprächs auf.

Größter Brocken ist dabei der Albaufstieg zwischen Aichelberg und Hohenstadt - das bald letzte Nadelöhr auf der A8-Strecke zwischen Karlsruhe und München. Auf Kosten von 467,8 Millionen Euro wurde das Projekt zuletzt taxiert. "Das dürfte bei Weitem nicht ausreichen", sagte Barthle in Geislingen. Und formulierte dann als "gute Nachricht", dass der Albaufstieg nicht mehr neu bewertet werden müsse. Als "laufendes und fest disponiertes Vorhaben" konkurriere er nicht mehr mit den "2000 anderen Projekten", die für den Verkehrswegeplan angemeldet seien.

Im Moment beschäftige man sich in Berlin mit der Aktualisierung der Planunterlagen, noch in diesem Monat entscheide man zusammen mit dem baden-württembergischen Verkehrsministerium über den richtigen Tunnelquerschnitt.

Der neue, etwa 8,3 Kilometer lange Autobahnabschnitt soll den Albaufstieg mit zwei neuen Tunneln (Tunnel Himmelsschleife und Drackensteiner Tunnel) und zwei Brücken (Filstalbrücke und Gosbachtalbrücke) sechsspurig überwinden. Beplant wurde der Abschnitt zuletzt im Jahr 2005. Dann hatte das Bundesverkehrsministerium das Planfeststellungsverfahren kurz vor dem Abschluss gestoppt - weil die Finanzierung unklar war. Mitte 2014 ordnete der Bund die Fortsetzung der Planung für den Abschnitt zwischen Mühlhausen und Hohenstadt an.

In den kommenden Monaten müssen laut Barthle jetzt unterschiedliche Trassenführungen untersucht werden. Denn die Finanzierung ist immer noch unklar. Barthle: "Wir haben da noch eine offene Frage." Aus seiner Sicht gibt es zwei Möglichkeiten der Finanzierung: über eine öffentlich-private Partnerschaft (ÖPP) oder "konventionell über das Land". Welche Variante die richtige ist, könne aber erst nach Abschluss der Planfeststellung entschieden werden. "Erst dann haben wir belastbare Daten zur Wirtschaftlichkeit." Für Ende 2017 rechnet Barthle mit diesen Ergebnissen und dem Baurecht, Ende 2018 könnte der Bau beginnen.

Ein Zeitpunkt, dem auch die Teilnehmer des verkehrspolitischen Gesprächs entgegenfiebern müssen. Denn die Runde gab dem Verkehrsstaatssekretär ja noch weitere Wünsche für den "vordringlichen Bedarf" des Bundesverkehrswegeplans mit ins Gepäck. Nämlich den Ausbau der B 10 inklusive Tunnel in Geislingen und den Ortsumgehungen in Amstetten und Lonsee-Urspring (beide Alb-Donau-Kreis). Nochmal etwa 320 Millionen Euro würde das kosten. Zusammen mit dem Albaufstieg wäre das Investitions-Budget Baden-Württembergs beim Bundesverkehrsministerium alleine damit für Jahre ausgebucht.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.02.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular