Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Laus über die Leber gelaufen?

Abgeordnete Haller-Haid reagiert auf Palmers Wohnungsbau-Schelte

Die SPD-Abgeordnete Rita Haller-Haid kommentiert die Kritik von OB Palmer: „Seine Vorschläge gebe ich gerne an seine grünen Freunde weiter.“

20.10.2015
  • vor

Tübingen. Anlässlich der Reaktion von Tübingens OB Boris Palmer auf ihre Pressemitteilung zum Wohnungsbaugipfel fragt die Landtagsabgeordnete Rita Haller-Haid in einer Pressemitteilung: „Welche Laus ist ihm da über die Leber gelaufen?“ Von allen Seiten sei sie darauf angesprochen und gefragt worden, welcher Streit mit Palmer denn dahinter stecke. Haller-Haid: „Dazu fiel mir wenig ein.“ Zumal sie dem Oberbürgermeister in Vielem zustimme: „Wir brauchen mehr Geld denn je für den Mietwohnungsbau – da sind wir uns absolut einig.“

Allerdings seien die Mittel für den sozialen Wohnungsbau vom Land stark erhöht worden. „Auch die vom Bund angekündigten 40 Millionen Euro pro Jahr fließen zweckgebunden in den Wohnungsbau.“ Jedoch: „Mehr Geld schafft nicht automatisch mehr ausgewiesene Baufläche.“ Deshalb müsse das „Netto-Null-Ziel“ beim Flächenverbrauch überprüft werden – was wiederum in den Händen des grünen Verkehrsministers Winfried Hermann liege.

Auch die Kommunen könnten einiges tun – etwa bereits beschlossene Baugebiete schneller zur Umsetzung bringen und die Ausweisung neuer Bauflächen forcieren. Und es sei nicht Aufgabe des Landes, bei Neubaugebieten Quoten für den sozialen Wohnungsbau festzulegen. Dies könnten nur die Kommunen, so Haller-Haid. In Tübingen gibt es bislang keine fixe Sozialwohnungsquote für Neu-Quartiere. In der Alten Weberei beträgt der Sozialwohnungs-Anteil nur rund 11 Prozent, beim Güterbahnhof sollen es immerhin 20 bis 25 Prozent werden.

Den von Palmer geforderten Erleichterungen im Baurecht stimmt die Abgeordnete zu: „Wir müssen natürlich über Ausnahmen bei baurechtlichen Bestimmungen nachdenken.“ Zuständig seien im Land allerdings grüne Minister wie Hermann und Franz Untersteller.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular