Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

AOK: Rabattverträge sind nicht Schuld an Lieferengpässen

Die AOK Baden-Württemberg hat Vorwürfe von Pharmaherstellern dementiert, Rabattverträge seien Schuld an Lieferengpässen von Arzneimitteln.

27.04.2018

Von dpa/lsw

Der AOK-Vorstandsvorsitzende von Baden-Württemberg, Christopher Hermann. Foto: Inga Kjer/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Die von Produzenten gemeldeten Engpässe beträfen fast ausschließlich den Klinikbereich, in dem es keine Rabattverträge gebe, betonte AOK-Landeschef Christopher Hermann am Freitag in Stuttgart. Im Markt für die ambulante Versorgung mit Medikamenten sei dagegen die Lieferfähigkeit ausgezeichnet - und dort existierten Rabattverträge. Dabei gewähren die Unternehmen den Krankenkassen eine Vergünstigung für ein bestimmtes Medikament. Im Gegenzug garantiert die Kasse, dass ihre Versicherten nur dieses Mittel bekommen.

Nach einer Umfrage des hessische Apothekerverbandes bei 430 Apotheken gab es durchschnittlich pro Apotheke 40 Medikamente, die zeitweise nicht geliefert werden konnten. Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller macht unter anderem Preis- und Rabattdruck für Lieferengpässe verantwortlich.

Hermann kann nach eigenen Worten das Interesse der Pharmahersteller an möglichst hohen Preisen nachvollziehen. Es sei aber nicht identisch mit den Wünschen der Kassen und ihrer Versicherten. Nach Angaben des Verhandlungsführers für die bundesweiten AOK-Arzneirabattverträge wurden durch diese 2017 mehr als 1,6 Milliarden Euro eingespart und wieder in die Versorgung der Versicherten investiert.

Die AOK Baden-Württemberg versichert über 4,3 Millionen Menschen und ist damit größte gesetzliche Kasse im Land.

Zum Artikel

Erstellt:
27. April 2018, 13:54 Uhr
Aktualisiert:
27. April 2018, 12:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. April 2018, 12:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+