Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
81-Jähriger akzeptiert Strafbefehl - Herbizid in Wurststückchen
Warnhinweis in einem Berliner Park: Bundesweit haben Giftköder-Funde zugenommen. In Rastatt musste sich ein 81-Jähriger vor Gericht verantworten. Foto: dpa
Giftköder auf dem Spazierweg

81-Jähriger akzeptiert Strafbefehl - Herbizid in Wurststückchen

Ein Rentner stört sich an Hunden und will sie offenbar vergiften. Vor Gericht gibt er sich leutselig - und bestreitet alles. Als es eng für ihn wird, akzeptiert er einen Strafbefehl. Und entgeht einem Urteil

11.12.2015
  • DPA

Rastatt. .

Er soll mit Pflanzengift gespickte Wurstköder ausgelegt haben, um Hunde zu töten - vor dem Amtsgericht Rastatt bestritt ein Rentner zunächst vehement die Vorwürfe. Und akzeptierte dann am Ende einer mehrstündigen Verhandlung dann doch zwei Strafbefehle.

Durch den Rückzug seiner Einsprüche gegen die Strafbefehle entging der 81-Jährige gestern einem Urteil. Er muss nun insgesamt 2700 Euro Strafe zahlen. Davon aber nur 900 Euro wegen der ausgelegten Wurst - den Rest dafür, dass er seiner Tochter und seinem Sohn jeweils die Faust ins Gesicht schlug.

"Ich bin unschuldig", hatte er am Anfang der Verhandlung noch beteuert. Er sei tierlieb und habe selbst 30 Jahre lang Hunde gezüchtet. Seine Kinder und Nachbarn stellten ihm allerdings ein anderes Zeugnis aus. "Ich habe schon länger Angst vor meinem Vater", sagte die Tochter vor Gericht. Nach ihrer Ansicht hat ihr Vater Wahnvorstellungen. Er tue ihr eigentlich leid; aber er habe ihr Leben zerstört.

Der Angeklagte selbst plauderte am Rande der Verhandlung leutselig, unter anderem über seine Zeit als Freizeit-Jäger. Sein Sohn sagte: "Mein Vater hat zwei Gesichter." Und: "Ich traue ihm durchaus zu, dass er das gemacht hat." Die Staatsanwaltschaft hatte dem 81 Jahre alten Mann vorgeworfen, im Juli am Ufer des Flüsschens Murg in Gaggenau (Kreis Rastatt) die Wurst- und Fleischstückchen platziert zu haben. Gefressen wurden die Köder allerdings nicht.

Eine Nachbarin, die in der Murg gebadet und den Pensionär nur aus wenigen Metern Entfernung beobachtet hatte, warnte Spaziergänger mit Hunden. Sie habe gleich einen Verdacht gehabt, als der Mann mit einem Behälter kam und daraus etwas verstreute, sagte sie vor Gericht. Die alarmierten Polizisten fanden im Mülleimer des Angeklagten Wurstpelle und eine Fleischverpackung. Die seien nicht von ihm gewesen, behauptete der Angeklagte vor Gericht. Er esse gar kein Fleisch.

Die Anklage lautete auf versuchte Sachbeschädigung. Nach dem Tierschutzgesetz war der Mann nicht angeklagt, weil nach diesem der Versuch nicht unter Strafe steht.

Obwohl es kaum offizielle Zahlen gibt, registrierten Tierschutzverbände bundesweit in diesem Jahr eine spürbare Zunahme der Fälle. Auch nach dem Eindruck von Baden-Württembergs Tierschutzbeauftragter Cornelie Jäger nehmen die Taten zu. Die Täter werden meist nie gefasst.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.12.2015, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular