Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
7 Göttinnen

7 Göttinnen

Eine junge Inderin feiert mit Jugendfreundinnen ihre Hochzeit – bis eine Gewalttat der aufgekratzten Stimmung ein Ende bereitet.

7 Göttinnen

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Angry Indian Goddesses
Indien 2015

Regie: Pan Nalin
Mit: Sarah-Jane Dias, Sandhya Mridul, Amrit Maghera

103 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
17.02.2016
  • Dorothee Hermann

Es beginnt wie eine Teenie-Party, der Besuch der Freundinnen bei Frieda, die heiraten möchte. Für die Zeremonie hat sie sich einen richtigen Sehnsuchtsort ausgesucht, ein malerisches altes Haus im Party-Hotspot Goa, wo die junge Haushälterin Lakshmi ((Raishri Deshpande) im Sari aufwartet, und Lakshmis alte Großmutter putzt und die Wäsche macht, selbstverständlich von Hand.

Alle sind gerade ein bisschen desillusioniert: Frieda (Sarah-Jane Dias), die Fotografin, hat es satt, immer nur Werbeaufnahmen zu machen. Joanna (Amrit Maghera) will eine Bollywood-Karriere starten, muss aber mit einem Regisseur drehen, der sie nur gelten lässt, wenn sie plumpste Weiblichkeitsklischees erfüllt. Die Unternehmerin Suranjana (Sandhya Mridul) legt auch am Strand von Goa kaum das Handy aus der Hand, weil sie doch aus der Ferne die Geschäfte dirigieren muss. Erleichtert kichernd lehnen sich alle zurück, als Frieda ihr Hochzeitskleid, einen Traum in Weiß, probeweise vorführt.

So gleitet das erste Drittel des Films von Regisseur Pan Nalin wie ein poppiges Reise- und Wellness-Special über die Leinwand, eine exotische Version von „Brautalarm“, Gurkenmaske inklusive. Ihren gut ausgebildeten Protagonistinnen gesteht die indisch-deutsche Koproduktion zwar ein gewisses feministisches Aufbegehren zu, nimmt soziale Unterschiede aber als selbstverständlich hin: „Man heiratet doch keine Dienstboten.“

Die Haushälterin Lakshmi soll auf Rache verzichten, die versammelten Freundinnen, allesamt College-Absolventinnen, dürfen sich als Verkörperung der Rachegöttin Kali imaginieren. Denn vor sexueller Gewalt ist in Indien auch die neue Mittelschicht nicht sicher.

Feminismus light in exotisch aufgebrezeltem indisch-deutschem Rache-Märchen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.02.2016, 16:09 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
20.06.2016

04:47 Uhr

DiBoGym schrieb:

Wer den Film gesehen hat erkennt darin einen völlig neuartigen und gesellschaftskritischen Ansatz für indisches Filmschaffen - und ganz entgegen den üblichen Bollywoodklischees.
Mein laienhaftes Fazit nach einem wahrlich göttlichen Filmnachmittag im Kölner Odeon am 20.06.16 :
Sollte man sich unbedingt antun - ein sehr intensives Filmerlebnis. Wer´s nicht anschaut verpasst etwas sehr Schätzenswertes. Nicht umsonst zweiter Publikumspreisträger in Toronto und erster Publikumspreisträger in Rom.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular