Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Pforzheim

61-Jährige nach Leichenfund des Mordes verdächtigt

Eine 61-Jährige Frau steht im Verdacht einen Mann in Pforzheim ermordet und Geld von seinem Konto abgehoben zu haben.

18.04.2018

Von dpa/lsw

Ein Blaulicht leuchtet in Osnabrück auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv dpa/lsw

Pforzheim. Der 74-Jährige ist am Montag tot in seiner Wohnung gefunden worden, wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Mittwoch mitteilten. Die Polizei geht davon aus, dass er schon mehrere Wochen tot war, die Wohnung aber weiter benutzt worden ist.

Die 61-Jährige hat den schwerkranken Mann laut Staatsanwaltschaft vermutlich privat betreut. Sie war den Informationen zufolge wegen kleinerer Betrugsdelikte polizeibekannt. Dem Antrag auf einen Haftbefehl gab der Amtsrichter nicht statt, die Frau ist weiter auf freiem Fuß. 

Woran der Mann gestorben ist, werde noch untersucht, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Ein Ergebnis stehe frühestens in einigen Wochen fest. Eine Obduktion der Leiche hat allerdings keine Hinweise auf Gewalteinwirkung erbracht. Eine Bekannte des Mannes hatte die Polizei verständigt, weil sie den Mann nicht erreichen konnte.

Zum Artikel

Erstellt:
18. April 2018, 16:22 Uhr
Aktualisiert:
18. April 2018, 16:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. April 2018, 16:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+