Mit Öffnung zum Bürgerpark

6. internationales Festival „Kultur vom Rande“ 2014 spielt „überall und irgendwo“

Die „Kultur vom Rande“ ist überall und irgendwo. Vom 21. bis 28. Juni 2014 beim 6. internationalen Festival kommen Theater- und Tanzgruppen aus acht Nationen in die Stadt. Jetzt steht das Programm.

15.11.2013

Von Uschi Kurz

Reutlingen. Das „Kultur vom Rande“-Festival besitzt Alleinstellungsmerkmal. Nicht nur, weil jedes Mal von neuem Hochkaräter am Start sind. Auch nicht nur wegen seines umfassenden Rahmenprogramms, das aus Zuschauern Akteure macht. Es ist auch und vor allem einzigartig, weil es längst über das Festival hinaus in den gesellschaftlichen Alltag hineinstrahlt. Die vorangegangenen Festivals haben zu Kooperationen mit dem Tonne-Theater und den Württembergischen Philharmoniker geführt – beide sind wieder dabei.

Diese Verstetigung drückt das neue Motto „überall und irgendwo“ aus. Konsequenterweise hat auch das Logo-Männchen Zuwachs bekommen: Es tanzt nicht mehr allein am Rand, nicht mehr nur mittendrin, sondern ist gleichzeitig an vielen Orten der Stadt aktiv. Mit seinem Herzstück, dem großen Zelt, kehrt das Festival wieder an seinen angestammten Ort auf dem ehemaligen Bruderhaus-Gelände zurück. Es wird neben dem Krankenhäusle „mit Öffnung zum Bürgerpark hin“ aufgestellt, erklärt Rosemarie Henes (BAFF), die wieder für die Organisation zuständig ist. Der Bürgerpark selbst wird zum Aktionsort für verschiedene bildenden Künstler.

Das Abendprogramm des Festivals spielt sich wieder auf der Bühne des fußläufig erreichbaren soziokulturellen Zentrums franz. K ab. Dabei erwartet die Zuschauer gleich mehrere Highlights: Neben dem in Reutlingen bereits bestens bekannten Theater Maatwerk aus Rotterdam wird auch das renommierte Blaumeier-Atelier aus Bremen abermals ein Gastspiel geben – diesmal einen Krimi. Aus London kommt zum ersten Mal nach Reutlingen die Graeae Theatre Company, ein Riesenensemble, das ein Musical auf die Bühne bringt. Ein schwerstbehinderter, aber hochbegabter Sänger ist der Hauptdarsteller der Truppe Mind the Gap, die ansonsten Obdachlose, Punks und einen Militärchor auf die Bühne bringt. „Vielfalt ist Programm“, mit diesen Worten umschreibt die künstlerische Leiterin Prof. Elisabeth Braun von der Fakultät für Sonderpädagogik das Konzept, das in der sechsten Auflage konsequent verwirklicht wurde. Einen besonderen Reiz versprechen sich die Organisatoren vom Straßentheater. So wird beispielsweise eine englische Gruppe als Hühner verkleidete Schauspieler auf die Straßen schicken, die panisch vor ihrem Koch davonrennen.

Im Spitalhof wird wieder ein Stück aufgeführt, das sich selbst ganz auf die schwerstbehinderten Menschen einlässt. Das Figurentheater Tübingen unter der Leitung von Karin Ersching arbeitet gerade an einer Produktion, die alle Sinne ansprechen soll. Ein ebenso schwieriges wie spannendes Unterfangen. Braun: „Der Abstand zwischen Zuschauer und Darsteller wird aufgehoben.“ Man darf also gespannt sein – überall und irgendwo.

Kommt immer wieder gerne nach Reutlingen: Das Theater Maatwerk aus Rotterdam macht auch beim 6. „Kultur vom Rande“-Festival mit.Archivbild: KvR

Vom 21. bis 28. Juni 2014 ist das internationale Festival „Kultur vom Rande“ in Reutlingen, nun schon zum sechsten Mal. Im Abstand von drei Jahren werden Ensembles eingeladen, in denen Menschen mit Behinderung künstlerisch aktiv sind. Neben dem Abendprogramm auf der Bühne gibt es in der Festivalwoche ein umfangreiches Begleitprogramm in der ganzen Stadt: „Überall und irgendwo“. Zahlreiche Partner aus der regionalen Kunst- und Kulturszene wirken beim Festival mit. Und es sollen noch mehr werden: Zum Abschluss am 28. Juni – an dem Tag ist auch das Reutlinger Stadtfest – werden integrative Schulbands aus ganz Baden-Württemberg in Reutlinger Läden Musik machen. Nun werden noch Ladenbesitzer gesucht, denen die Musikanten willkommen sind. Informationen gibt es unter www.kultur-vom-rande.de.

Zum Artikel

Erstellt:
15. November 2013, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
15. November 2013, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. November 2013, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App