Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
München

400.000 Wohnungen für Flüchtlinge

Bürgermeister warnen vor Geschäftemacherei beim Bau von Flüchtlingswohnungen. Experten sagen, dass 400.000 Wohnungen benötigt werden.

07.10.2015
  • DPA

München Der große Bedarf an Wohnungen für Flüchtlinge lässt viele Bau- und Immobilienfirmen in Deutschland auf gute Geschäfte in den kommenden Jahren hoffen. Die Bundesarchitektenkammer geht davon aus, dass mehr als 400.000 Wohnungen benötigt werden, um die Flüchtlinge dauerhaft unterzubringen.

Dabei dürften die hohen Baustandards in den Unterkünften aber nicht abgesenkt werden, warnte Bundesgeschäftsführer Tillman Prinz bei der Immobilienmesse Expo Real in München: "Wir sind gegen das billige Bauen." Vor allem die hohen Vorgaben beim Brand- oder Schallschutz dürften keinesfalls aufs Spiel gesetzt werden, um aufs Tempo drücken zu können.

In den vergangenen Wochen waren aus der Baubranche immer wieder Forderungen laut geworden, die hohen Standards abzusenken, um günstiger bauen zu können. "Aber das sind keine Leute zweiter Klasse", sagte Prinz.

Um die Baukosten im sozialen Wohnungsbau trotz hoher Baustandards zu senken, wäre nach Auffassung der Architektenkammer eine Lockerung bei den Vorgaben für Parkplätze sinnvoll. Durch jeden einzelnen Parkplatz, der für ein Wohngebäude bereitgestellt werden muss, verteuere sich das Bauen um mehr als 30 000 EUR.

Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) warnte vor Geschäftemacherei mit der Not. Die große Nachfrage habe die Preise für Unterkünfte deutlich ansteigen lassen. "Für ein Schweinegeld gehen jetzt Ladenhüter über die Theke." Geisel appellierte an die Firmen, die Situation nicht auszunutzen, um eine maximale Rendite zu erwirtschaften. "Bitte, ein bisschen ist es eine Situation, wo man Gemeinsinn an den Tag legen muss."

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen befürchtet angesichts des Zeitdrucks, unter dem die Kommunen stehen, eilig errichte Zweckbauten in den Städten. "Und dann stehen die Häuser herum und man wird sie nicht mehr los", sagte Präsident Alexander Rudolphi.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular