Tübingen · Psychisch Kranke

30 Jahre Angehörigengruppe: „Meine Arbeit? Hoffnung geben!“

Nicht nur die Erkrankten brauchen Hilfe, auch ihre Angehörigen. Seit 30 Jahren gibt es dafür in der Uniklinik eine Angehörigengruppe.

02.12.2021

Von Lisa Maria Sporrer

Die Meisten fangen erstmal an zu weinen, wenn sie zu uns kommen“, sagt Renate Voth-John. „Das kennen wir. Das haben wir alle durchgemacht. Man kommt in so eine Gruppe, wenn einem das Wasser bis zum Hals steht. Eher nicht.“ Renate Voth-John hat das tatsächlich durchgemacht, vor rund 25 Jahren. So kam sie zu der Gruppe für Angehörige von psychisch Kranken. Was passiert da gerade? Wie kam es dazu? I...

87% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
2. Dezember 2021, 18:00 Uhr
Aktualisiert:
2. Dezember 2021, 18:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Dezember 2021, 18:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App