Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kreis saniert Brücken aber ohne große Investitionen

2015 werden kleinere Schäden ausgebessert

Auch wenn es zunächst überraschend klingt: Der Kreis Tübingen ist für eine Reihe von Brücken zuständig, die Teil von Radwegen und Kreisstraßen sind oder sich auf dem Gelände seiner Schulen befinden. Nächstes Jahr sollen an ihnen 20 kleinere Schäden behoben werden.

30.10.2014

Von Renate Angstmann-Koch

Kreis Tübingen. Geschätzte Gesamtkosten für die Brücken: 170.000 Euro. Der Tübinger Kreistag sprach vor kurzem im Landratsamt den Etatentwurf für 2015 durch, ohne schon Beschlüsse zu fassen. Den größten Anteil machen die Sozialausgaben aus (wir berichteten). Dieter Braun, Abteilungsleiter Verkehr und Straßen des Landratsamts, erläuterte, was im einzelnen bei Verkehrswegen geplant ist. Bei einem Haushaltsvolumen von 215 Millionen Euro sind nur 3 Millionen Euro für Investitionen eingeplant. Etwa die Hälfte davon fließt in Straßenbeläge, Radwege und die Sanierung von Brücken. Auch der Verwaltungshaushalt enthält jedoch Ansätze für die Straßenunterhaltung als laufende Kosten.

Straßen- und Winterdienst: Für die Unterhaltung der Bundes-, Landes- und Kreisstraßen hat das Landratsamt nach früheren Erfahrungen 430.000 Euro für Reparaturen und Treibstoff eingeplant. Dabei rechnet es mit einem mittleren Winter.

Straßenbeläge: Das Landratsamt lässt Schäden an Straßenoberflächen entsprechend dem Belagsprogramm ausbessern, das noch bis nächstes Jahr läuft. Am neuen Programm für 2016 bis 2020 wird derzeit gearbeitet. 2015 sollen zirka 350.000 Euro verbaut werden, unter anderem zwischen Dußlingen und der L 230, wobei gleichzeitig der Radweg entlang der Kreisstraße ausgebaut wird, zwischen Remmingsheim und Seebronn, auf einem Teil der Remmingsheimer Ortsdurchfahrt und beim Börstinger Bahnhof.

Weitere 285.000 Euro werden für die Felssanierung an der Remmingsheimer Steige, Entwässerungen an Kreisstraßen und für andere Instandsetzungen gebraucht.

Straßenausbau: An Kreisstraße zwischen Ergenzingen und Eckenweiler muss der Amphibienschutz erneuert werden. Geschätzte Kosten: 150.000 Euro. Das kam Landrat Joachim Walter jedoch in der Sitzung ungewöhnlich viel vor. Es soll noch einmal überprüft werden.

Weil das Gewerbegebiet Hagen bei Altingen erweitert und der Gipsbruch aufgefüllt wird, sieht der Kreis die Kapazität der Straße zwischen Altingen und Kayh ausgeschöpft. Nächstes Jahr sollen 40.000 Euro in die Planung des Ausbaus gesteckt werden. Für 2016 empfiehlt das Landratsamt eine Verpflichtungsermächtigung über 1 Million Euro, damit gebaut werden und ein Zuschuss beantragt werden kann.

Radwegeunterhaltung: Die neue Beschilderung des Radwegenetzes des Kreises wird noch in diesem Jahr fertig. Insgesamt gibt es 4000 Wegweiser, die Gesamtkosten lagen bei 250.000 Euro. Im nächsten Jahr sind 27.000 Euro für den Unterhalt des Radwegenetzes eingeplant. Außerdem will sich Tübingen als fahrradfreundlicher Landkreis bewerben. Die Kosten: 20.000 Euro.

Radwegebau: Nach dem Radwegekonzept sind 2015 Investitionen von 440.000 Euro und Verpflichtungsermächtigungen über 264.000 Euro eingeplant. Vorgesehen ist unter anderem eine Überquerungshilfe bei der Sophienpflege, außerdem sollen der Ausbau des Neckartalradweg entlang der B 27 bei Kirchentellingsfurt und der Weg entlang der Landesstraße von Bebenhausen zur Kälberstelle geplant werden.

Größte Posten sind besagter Radweg bei Dußlingen mit 250.000 Euro und der Lückenschluss zwischen Kirchentellinsfurt und dem Mahden mit einer Verpflichtungsermächtigung über 210.000 Euro. Allerdings wird wohl nur eines der beiden Vorhaben 2015 in Angriff genommen.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Oktober 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
30. Oktober 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 30. Oktober 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+