Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Zimmermädchen erhält 2000 Euro Abfindung

20 Minuten pro Hotelzimmer

Ein dunkelhäutiges Zimmermädchen aus Pfäffingen klagte vor dem Reutlinger Arbeitsgericht gegen ihre Kündigung beim Hotel Stadt Tübingen. Sie wollte sich gegen die Arbeitsbedingungen wehren – und kriegt jetzt 2000 Euro Abfindung.

19.06.2012
  • Matthias Reichert

Tübingen / Reutlingen. Die 41-Jährige wurde Anfang April wegen „Arbeitsverweigerung“ gekündigt und hat vor dem Reutlinger Arbeitsgericht dagegen geklagt, vertreten vom DGB-Rechtsschutz. Seit Mitte April 2010 arbeitete die 41-Jährige aus Pfäffingen beim Hotel Stadt Tübingen. Sie war als Zimmermädchen und laut Arbeitgeber auch als Vorarbeiterin angestellt. Das Hotel hat die Leistungen outgesourct. Ihr Dienstherr war die Hotelservice GmbH von Karl Zingsheim aus Blankenheim. Die hat ihr bis Anfang April 2012 insgesamt sechs Abmahnungen geschickt. Sie habe ihre Arbeitsleistung nicht erfüllt, lautete der Vorwurf.

Die Reinigungszeiten für Hotelzimmer schwanken je nach Hotelkategorie, sagte Zingsheim gestern vor dem Arbeitsgericht. Bei einem Vier-Sterne-Hotel wie dem Tübinger seien es 20 Minuten. Das sei nicht zu schaffen, sagte die Hotelfachfrau, die aus Jamaika stammt und seit 16 Jahren in Deutschland lebt, hier schon als Hausdame im Hotelgewerbe gearbeitet hatte.

Kein neues Foul nach „gelber Karte“

Deshalb habe sie immer wieder Überstunden gemacht – unbezahlt. Die Überstunden habe sie gar nicht abgerechnet, argumentierte Zingsheim. Offenbar wurden die Vordrucke für die Zimmerreinigung mit pauschalen Zeiten abgerechnet. Es gab auch Stundenzettel mit den täglichen Arbeitszeiten. Doch Überstunden wurden dabei nicht berücksichtigt. Einer Abmahnung zufolge, war die 41-Jährige einmal früher heimgegangen.

Zusätzlich zu den Zimmerreinigungen musste sie auch die Stundenabrechnungen ihrer Kolleginnen erfassen und neue Mitarbeiterinnen einlernen – offenbar alles für 650 Euro netto im Monat. Sie habe die Abrechnungen der Mitarbeiterinnen zuletzt nicht vorgelegt, sagte indes Zingsheim. „Sie hatte einen hohen Verschleiß. In den zwei Jahren sind 40 Mitarbeiterinnen durchgegangen.“

Das alles interessierte Arbeitsrichter Wolfram Haid wenig, auch Mobbingvorwürfe des Zimmermädchens gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber waren gestern beim Gütetermin kein Thema. Haid sah ein formales Problem bei der Kündigung: Am 3. April hatte die Zingsheim GmbH drei Abmahnungen verfasst und am selben Tag die Kündigung ausgesprochen. Doch vor der Kündigung hätte ein neuerlicher Verstoß stehen müssen, argumentierte der Arbeitsrichter. Er zog den Vergleich mit einem Fußballspiel: „Die Abmahnung ist die gelbe Karte. Es muss ein erneutes Foul vorliegen, ehe die gelb-rote Karte gezeigt wird.“ Zudem wurde die Kündigungsfrist nicht richtig eingehalten, kritisierte Haid.

Weil sie für die Zukunft nach dem Rechtsstreit ein schlechtes Arbeitsklima erwarten würde, zeigte sich die 41-Jährige zu einer Abfindung bereit. „Wenn sich nichts an dem Zustand ändert, sitzen wir in einem halben Jahr wieder hier“, sagte der Arbeitsrichter. Auch Zingsheim zeigte sich zu einer Abfindung bereit.

Haid ging bei seinem Vorschlag über die übliche Abfindungshöhe deutlich hinaus. Der Vergleich, auf den sich die Parteien einigten, sieht nun 2000 Euro Abfindung vor. Zudem bekommt die 41-Jährige noch für zwei Wochen Gehalt ausbezahlt. Sie erhält ein qualifiziertes Zeugnis mit guten Bewertungen. Also ein Erfolg auf der ganzen Linie für die 41-Jährige? „Meine Überstunden bekomme ich nicht bezahlt“, ärgerte sie sich hinterher gleichwohl.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.06.2012, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular