Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
17 Jahre im Ehrenamt beim Roten Kreuz: „Nicht nur reden, sondern tun“
Zu Einsätzen wird sie nur noch selten gerufen, der Dienstwagen gehört trotzdem dazu: DRK-Kreisbereitschaftsleiterin Christiane Voß. Bild: Haas
Auszeichnung vom Innenminister

17 Jahre im Ehrenamt beim Roten Kreuz: „Nicht nur reden, sondern tun“

Die Pliezhäuserin Christiane Voß ist seit 17 Jahren beim Deutschen Roten Kreuz aktiv. Dafür wurde sie jetzt von Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl ausgezeichnet.

03.01.2018
  • Kathrin Kammerer

Als Christiane Voß die Einladung zur Ehrung im Stuttgarter Schloss aus dem Briefkasten fischte, war sie erstmal „einfach nur baff“. In Stuttgart wurde Anfang Dezember zum ersten Mal das Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichen verliehen – und unter den 20 Geehrten aus ganz Baden-Württemberg war auch die Pliezhäuserin. Reutlingens Rot-Kreuz-Präsident Andreas Glück und Kreisgeschäftsführer Michael Tiefensee hatten die 52-Jährige für die Auszeichnung vorgeschlagen. Klammheimlich lief das alles ab, erinnert sich Christiane Voß schmunzelnd.

Vier vom DRK geehrt

Voß ist der ganze Rummel um ihre Person auch jetzt noch ein bisschen unangenehm. „Ach, mir wären auf Anhieb fünf Personen eingefallen, die das Ehrenzeichen genauso verdient hätten“, sagt sie rückblickend. Ihr Mann Volker dagegen habe nicht lange gefackelt und kurzerhand die ganze Familie zum Festakt nach Stuttgart kutschiert: die beiden 27- und 29-jährigen Söhne, die beiden Schwiegertöchter und den zweijährigen Enkel.

Innenminister Thomas Strobl verlieh die Auszeichnungen. Unter den 20 Geehrten waren insgesamt vier vom Deutschen Roten Kreuz (DRK). Wenn Voß über ihre DRK-Laufbahn nachdenkt, kommt sie kurz ins Schleudern. Zu viele Lehrgänge und Fortbildungen hat sie in den letzten 17 Jahren besucht, um sich noch an alle auf Anhieb detailliert erinnern zu können. Das Ehrenamt lief immer parallel zu ihrer Arbeit als selbstständige Luftfrachtspediteurin. Sie organisiert Pakettransporte mit Flugzeugen.

„Angefangen hat alles mit meinem jüngeren Sohn“, erinnert sie sich. Der war damals, Ende der 1990er-Jahre, beim Jugendrotkreuz, und so kam sie mit den Leuten vom DRK-Ortsverein in Kontakt. 1997 wurde sie zuerst Kassierin, 2000 trat sie dann in den Ortsverein ein. Sie absolvierte die Erste-Hilfe-Ausbildung, dann die zur Sanitätsdiensthelferin, schließlich wurde sie zur Helferin vor Ort. Von nun an galt: „Wenn der Piepser klingelt, muss man alles stehen und liegen lassen“, so Voß.

Helfer vor Ort werden immer parallel zum Rettungsdienst alarmiert. Sie können die Zeit, die bis zum Eintreffen der Rettungskräfte vergeht, mit ersten basismedizinischen Maßnahmen überbrücken. Die Befugnisse der Helfer vor Ort sind jedoch beschränkt, da sie keine vollwertige medizinische Ausbildung haben.

Dankbarkeit für den Beistand

2002 qualifizierte sich Voß für die Notfallnachsorge. Für Menschen, die plötzlich Unglücke oder Todesfälle erlebten, war sie nun der erste Ansprechpartner. „Im Schnitt dauert so ein Einsatz dreieinhalb Stunden“, erzählt sie. „Danach werden die Menschen ihrer Familie oder ihren Freunden übergeben.“

Sie erinnert sich an eine junge Frau, deren Mann unerwartet verstarb. „Ich saß neben ihr und wir haben einfach nur geschwiegen“, sagt die 52-Jährige. „Doch die Frau wollte unbedingt, dass ich bleibe.“ Sieben Stunden dauerte dieser Einsatz. Zwei Wochen später habe sich die junge Frau wieder bei ihr gemeldet, erzählt Voß weiter. Die beiden trafen sich, die Witwe bedankte sich für den Beistand der DRK-Frau in den schweren Stunden – und Voß ist bis heute gerührt.

Seit 2004 ist sie Kreisbereitschaftsleiterin. Ihre Aufgaben verlagerten sich Stück für Stück in den organisatorischen Bereich, „als das Bindeglied zwischen Landesverband und den Ortsvereinen“, wie sie erklärt. Vier Jahre lang war sie auch stellvertretende Landesbereitschaftsleiterin. 12 bis 13 Stunden pro Woche steckt sie in ihr Ehrenamt. Eine Menge Zeit und Energie – was treibt einen da an?

Ganz abschalten geht selten

„Nicht nur reden, sondern tun“, ist der Leitsatz der Pliezhäuserin. Klar, sei das anstrengend. „Aber die Zusammenarbeit und der Zusammenhalt im DRK sind so gut, das motiviert mich immer weiter“, sagt sie. Wenn neben Selbstständigkeit und Ehrenamt doch noch ein bisschen Zeit bleibt, strickt sie gerne und kümmert sich um die beiden putzmunteren Mini-Yorkshire-Terrier Doolittle und Anakin. Außerdem will sie jetzt Klavierspielen lernen.

Ganz abschalten kann Christiane Voß aber trotzdem selten: Den Piepser hat sie immer mit dabei, auch wenn sie als Kreisbereitschaftsleiterin mittlerweile nur noch zu den größeren Einsätzen gerufen wird. In ihrem Haus steht ein kleiner Schutzengel, der sie Tag für Tag daran erinnert, wie wertvoll es ist, Menschen zu helfen. Den habe ihr mal die Mutter eines kleinen Jungen vorbei gebracht, der angefahren wurde, erzählt sie: „Als Dankeschön, weil ich bei der nervenzehrenden Warterei im Krankenhaus für die Eltern da war.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.01.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Illuminierte Sülchenkirche

Soll die Rottenburger Sülchenkirche auf Dauer bei Dunkelheit äußerlich sanft angestrahlt werden?
69 abgegebene Stimmen
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular