Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart/Mannheim

1500 Teilnehmer zu Kurdendemonstration in Stuttgart erwartet

Kurden haben in der Nacht zum Freitag in mehreren deutschen Städten gegen das türkische Artilleriefeuer auf die kurdische Stadt Afrin in Nordsyrien protestiert.

23.02.2018

Von dpa/lsw

Stuttgart/Mannheim. In der Nähe des Mannheimer Hauptbahnhofs hätten sich etwa 40 Menschen zu einer «Spontandemo» versammelt, teilte die Polizei am Freitag mit. Die Kundgebung wurde nach Provokationen von Passanten und Angriffen der Demonstranten von der Polizei aufgelöst.

«Nachdem ein Passant die Demonstranten mit einem nationaltürkischen Zeichen provoziert hatte, drohte die Situation zu eskalieren», sagte ein Polizeisprecher. Der Passant sei aus den Reihen der Versammlung angegriffen worden, weshalb die Einsatzkräfte zu Pfefferspray und Schlagstock griffen. «Mit Hilfe weiterer alarmierter Polizeikräfte konnte die Situation beruhigt werden, die Versammlung wurde hiernach aufgelöst», teilte die Polizei mit. Verletzt wurde nach Kenntnis der Polizei niemand.

Für Samstag werden in Stuttgart 1500 Menschen zu einem Protestmarsch unter dem Motto «Solidarität mit Afrin» von der Lautenschlagerstraße zum Schlossplatz (15.00 Uhr) erwartet. In Mannheim ist am Samstag (13.00 Uhr) ein Marsch unter dem Motto «Nein zum Krieg! Rüstungsexporte an die Türkei stoppen! Solidarität mit Afrin!» vom Schloss zum Alten Meßplatz geplant. Beteiligt ist unter anderem die Partei Die Linke.

Am Sonntag (15.00 Uhr) wollen pro-türkische Demonstranten unter dem Motto «Schulter an Schulter gegen den Terrorismus» vom Mannheimer Hauptbahnhof zum Alten Meßplatz laufen.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Februar 2018, 22:06 Uhr
Aktualisiert:
23. Februar 2018, 17:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2018, 17:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+