Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
148 Deutsche zu den Paralympics nach Brasilien
Weitspringer Markus Rehm ist eines der Aushängeschilder des deutschen Paralympics-Teams. Foto: Eibner

148 Deutsche zu den Paralympics nach Brasilien

Mit einem schlagkräftigen Team reisen die deutschen Behindertensportler zu den Paralympics. Ob dort die Russen auch zu den Gegnern gehören, ist offen.

02.08.2016
  • DPA

Berlin. Ungewissheit über den Start der Russen, Zuversicht im deutschen Team für die Paralympics in Rio (7. bis 18. September). Während gestern 148 Behindertensportler für das deutsche Team nominiert wurden, begann das Internationale Paralympische Komitee IPC seine Beratungen über einen möglichen Ausschluss Russlands. Die Exekutive des IPC werde im Laufe der Woche einen Entschluss mitteilen, erklärte der deutsche Chef der Mission Karl Quade in Berlin. „Das IPC hat jetzt die große Chance, eine ganz wichtige Botschaft an den Sport weltweit zu senden“, sagte Friedhelm Julius Beucher, der Präsident des Deutschen Behindertensport-Verbandes DBS. Im Report von Chefermittler Richard McLaren an die Welt-Anti-Doping-Agentur zum Staatsdoping in Russland stehen auch 35 positive Fälle aus dem paralympischen Sport.

Gemischte Gefühle gestand Heinrich Popow, der Paralympics-Sieger von London 2012 über 100 Meter, bei diesem Thema ein. „Wenn die Russen ausgeschlossen werden, dann muss man sich danach auch zahlreiche andere Länder anschauen“, forderte der Leverkusener.

Das deutsche Team, das in etwa so groß sein wird wie bei den Spielen 2012 in London (150 Athleten), wird am 31. August durch Bundespräsident Joachim Gauck in Frankfurt am Main verabschiedet. Das Ziel ist, die 66 Medaillen von den London-Spielen (18/26/22) zu wiederholen. Neben 65 Athletinnen und 83 Athleten zählen drei Guides – darunter Bahnrad-Olympiasieger Stefan Nimke – und 93 Betreuer zum deutschen Paralympics-Team. Aushängeschilder der Mannschaft sind 8,00-Meter-Weitspringer Markus Rehm sowie die 53-jährige Berlinerin Marianne Buggenhagen, die bei bisher sechs Paralympics-Teilnahmen insgesamt neun Goldmedaillen im Diskuswerfen, Kugelstoßen und Speerwerfen gewann.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Fußball-Verbandsliga Fußbruch bei Magnus Haas
Fußball-Landesliga Den Stecker gezogen
Fußball-Bezirksliga|Spiel des Tages Bogenlampe über den Torwart
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular