Tübingen

Tübinger sollen ab nächstem Jahr 120 Euro fürs Anwohnerparken zahlen

Die Erhöhung der Parkgebühren für Anwohner auf 120 Euro im Jahr wird wohl zum 1. Januar 2022 in Kraft treten. Das beschloss der Klimaausschuss.

20.09.2021

Von vor

Symbolbild: ©Marco2811 - stock.adobe.com

Der Klimaausschuss beschloss am Montagabend nach langer und kontroverser Debatte mit den Stimmen von AL/Grüne, SPD, Fraktion und OB Boris Palmer, dem Gemeinderat die Erhöhung zu empfehlen. Obschon alle Fraktionen (bis auf die Linke) dem zentralen 120-Euro-Vorschlag der Verwaltung zustimmten, gab es am Ende für das Sechs-Punkte-Gesamtpaket sieben Gegenstimmen sowie eine Enthaltung von Tübinger Liste, CDU, Linke und FDP.

Kontrovers wurde vor allem die Jahresgebühr von 180 Euro für Autos mit mehr als 1800 Kilo Gewicht diskutiert – sowie die Ermäßigung für Bonuscard-Inhaber (60 Euro pro Jahr). Beides soll nun so kommen. Mit seinem Vorschlag, das Anwohnerparken von 30 Euro auf 360 Euro im Jahr zu erhöhen, war Oberbürgermeister Boris Palmer im Juli im Gemeinderat gescheitert. SPD, Tübinger Liste, CDU und FDP plädierten damals für 120 Euro im Jahr (ausführlicher Bericht folgt).

Zum Artikel

Erstellt:
20. September 2021, 20:45 Uhr
Aktualisiert:
20. September 2021, 20:45 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. September 2021, 20:45 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App