Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hühnchenrupfen am Ende der Welt

Weihnachtsfest ohne Krippenspiel und Einkaufsstress, dafür mit ganz speziellen Eindrücken

Auf den Stress vor dem Fest kann jeder gut verzichten. Aber was fehlt, wenn man in der Fremde feiert? Und was bekommt man stattdessen? Wie fühlt es sich an, wenn am Heiligen Morgen zuerst das Huhn gerupft werden muss, das später auf dem Teller liegt? Dem TAGBLATT haben ein paar junge Reisende geschrieben.

28.12.2015
  • Christine Laudenbach

ANNIKA MAREIKE ENGEL (19) aus Reutlingen ist für ein Jahr zum Freiwilligendienst nach Ecuador. Sie wohnt bei einer einheimischen Familie in Santo Domingo de los Colorados und gibt Drei- und Vierjährigen Englischunterricht.

 Weihnachtsfest ohne Krippenspiel und Einkaufsstress, dafür mit ganz speziellen Eindrücken
Annika Mareike Engel in Ecuador. Privatbild
Weihnachten in Ecuador war ein Weihnachten am anderen Ende der Welt. Als ich am 24. Dezember aufstand, öffnete ich zuerst mein allerletztes Adventskalendersäckchen. Dann frühstückte ich mit meiner Gastfamilie, sprich mit zwei Erwachsenen, meiner 25-jährigen Gastschwester und fünf Hunden. Weihnachten genau wie in Deutschland? Ganz und gar nicht! Am späten Vormittag machte ich mich mit meiner Gastschwester auf den Weg, um Einkäufe zu erledigen. Schwer bepackt mit reichlich Gemüse und einem lebenden Huhn kehrten wir zurück. Dank der Zeitverschiebung und moderner Technik fand ich kurz Zeit, mit meiner Familie in Deutschland zu skypen, die bereits um den geschmückten Weihnachtsbaum versammelt war. Es war schön, daran teilzuhaben, obwohl ich geographisch so weit weg war.

Dann wurde ich gerufen, um das Hühnchen zu rupfen. Der Anblick des toten Huhns schockierte mich anfangs. Ich überwand ein aufkommendes Ekelgefühl und machte mich nützlich. Das Zerschneiden der Körperteile überließ ich allerdings meiner Gastschwester. Immer mal wieder trafen sich unsere Blicke und sie lachte über meinen Gesichtsausdruck, der sich zwischen Faszination und Grauen nicht entscheiden konnte. Ich schnitt Zwiebeln und beobachtete, wie das Huhn langsam zu einem delikaten Leckerbissen wurde. Zum Huhn wurde selbstverständlich Reis serviert und eine Kartoffel. Die ganze Familie ließ es sich schmecken.

Dann wurden die Geschenke verteilt. Von meiner Gastfamilie bekam ich einen Geldbeutel und ein Kleid. In Ecuador ist es üblich, sich zu Weihnachten Kleidung zu schenken. Mit dieser Gewohnheit brach ich und verschenkte Creme, Nagellack, Ohrringe und Schokolade. Für meinen Gastvater gab es Rasierwasser. Die Freude über die Geschenke war groß. Mir fiel auf, dass sich die Familienmitglieder gegenseitig nichts geschenkt hatten. Ich fand das schade und bekam erklärt, dass gerade nur wenig Geld zur Verfügung stünde.

Wir probierten die Geschenke sofort aus. Ich lackierte meiner Gastmutter die Fingernägel und sie freute sich darüber, wie schön es aussah. Es war ein sehr geruhsames und liebevolles Fest mit wenig Schnickschnack. Dennoch wurde es dank der herzlichen Art meiner Gastfamilie zu einem der schönsten Weihnachtstage, die ich erleben durfte.

Was Silvester angeht: In Ecuador gibt es den Brauch, bunte Pappfiguren zu verbrennen. Ganz gleich, ob eine berühmte Persönlichkeit oder Sciencefiction-Figur. Wir Volontäre/Freiwillige wollen Silvester zusammen erleben und treffen uns daher in einer kleinen Provinzstadt. Ich bin gespannt auf den Jahreswechsel am Äquator.

TIM VÖLKERATH, (18) aus Derendingen ist mit seiner Schwester auf Weltreise.

 Weihnachtsfest ohne Krippenspiel und Einkaufsstress, dafür mit ganz speziellen Eindrücken
Tim Völkerath im Regenwald des Botanic Garden in Cairns. Privatbild
Ende November startete ich zusammen mit meiner Schwester eine Weltreise. Nach Dubai, Thailand und Singapur erreichten wir an Heiligabend unseren nächsten Stopp, Australien. In Brisbane verbrachten wir einen warmen und entspannten 24. Dezember. Am Abend vermissten wir Familie, Festessen, Bescherung sowie sonstige weihnachtliche Traditionen. Froh war ich jedoch, dass meine große Schwester mit dabei war und der weihnachtliche Geschenkeeinkaufsstress entfiel. Nach Weihnachten flogen wir nach Cairns, um uns mit zwei Freunden zu treffen.

Silvester werden wir alle zusammen am Strand von Mission Beach feiern und von dort einen Roadtrip nach Melbourne starten. Ende Januar geht es weiter in die USA: einige Tage nach Hawaii, dann mit dem Auto durch Kalifornien. Der Rückflug nach Hause ist Anfang März gebucht.

MELINA WELKER (18) aus Tübingen, seit Oktober Au-pair in Plano, Texas, USA

 Weihnachtsfest ohne Krippenspiel und Einkaufsstress, dafür mit ganz speziellen Eindrücken
An X-Mas Full House: Melina Welker (Zweite von links) in ihrer texanischen Gastfamilie. Privatbild
Heute ist Weihnachtsmorgen und wir haben gerade Geschenke ausgepackt. Eine Schwester meiner Gastmutter ist mit ihren vier Kindern zu Besuch, ebenso die Großeltern mit ihrer Adoptivtochter. Da meine Gastmutter selbst fünf Kinder hat und ihr Verlobter mit seinen beiden Kids auch hier übernachtet hat, war das Haus ziemlich voll. Ich feiere Weihnachten immer nur mit meiner Mutter, meinem Bruder und meinem Opa. Obwohl es mir hier gefallen hat, war das daher doch ein ziemlicher Kontrast. An Heiligabend besuchten wir zunächst die Kirche, die Älteren haben dann alle Weihnachtsgeschenke eingepackt – und weil wir so viele Kinder waren, gab es auch ziemlich viel zu verpacken!

Die zwei Kleinen (vier und acht Jahre alt) mussten bei mir im Bett schlafen – weil wir ja so viel Besuch hatten. Morgens um sieben sind wir aufgestanden und haben natürlich gleich alle geweckt. Danach gab es die Geschenke (auch ich habe eine Menge von meiner Gastmutter bekommen :)). Jetzt spielen alle mit ihren Schätzen und zwar drinnen und draußen, weil es so schön warm ist.

RENEÉ KELLER aus Tübingen/Kilchberg und LINDA FATH aus Wannweil sind seit Oktober in Bafoussam (Kamerun). Bis März helfen sie dort in einem Krankenhaus und unterrichten an einer Schule Deutsch.

 Weihnachtsfest ohne Krippenspiel und Einkaufsstress, dafür mit ganz speziellen Eindrücken
Staubige Weihnachten für Reneé Keller (links), Linda Fath (rechts) und „alle Geschwister“ (Kamerun). Privatbild
Weihnachten haben wir zusammen mit unseren Gastfamilien gefeiert. Hier wird am 24. Dezember gekocht und vorbereitet und am 25. beginnt man den Tag dann mit dem Gottesdienst. Nach der Kirche wurden wir zum Pastor eingeladen, wo wir erstmal traditionell gegessen haben. Gegen später sind wir weiter zu Renées Familie – wieder zum Essen – danach für den Rest des Abends zu Lindas Familie.

Vermisst haben wir die heimelige Atmosphäre, die traditionellen Dinge, die Weihnachten zuhause einfach ausmachen. Weihnachten ist hier eher ein Fest für Kinder und nicht für die ganze Familie. Reneé zum Beispiel fehlte die Weihnachtsaktion des CVJM und Linda der Besuch des Krippenspiels im Kindergottesdienst. Wir haben zwar hier zwei neue wundervolle Familien dazu gewonnen, dennoch vermissten wir unsere eigenen Zuhause an diesem Fest besonders. Unsere Gastgeber integrierten uns gut in die Feier und wir haben es deshalb auch genossen. Geschätzt haben wir die Möglichkeit, Weihnachten einmal anders zu erleben und ein hier eher weniger familiäres Fest in einer netten und offenen Gesellschaft zu verbringen.

An Silvester haben wir ein deutsches Essen mit Freunden aus dem Krankenhaus geplant. Wir wollen gemütlich zusammensitzen, um dann entspannt in das neue und hoffentlich genauso erfolgreiche Jahr 2016 starten.

P.S.: Den Schnee haben wir nicht vermisst, den gab es zuhause ja auch nicht. Wir hatten hier dafür staubige Weihnacht.

PIA SIENZ (18), FEE BARNEKOW (18) und HELENA WALTER (18) aus Tübingen sind seit Anfang Dezember in Asien unterwegs. Über Weihnachten waren sie in Myanmar (Burma) gestrandet.

 Weihnachtsfest ohne Krippenspiel und Einkaufsstress, dafür mit ganz speziellen Eindrücken
Hannah und Fee Barnekow, Helena Walter und Pia Sienz (v. li.) am „Chaung Tha Beach“. Privatbild
Schon vor unserer Abreise war eines der größten Fragezeichen, wie eigentlich dieses Jahr unser Weihnachten aussehen würde. Bis zum 24. Dezember blieb diese Frage offen. Alles was fest stand, war: Wir brauchen einen Weihnachtsbaum! In welcher Form auch immer. Wir waren uns auch sicher, dass wir die Feiertage am Meer verbringen wollten. Diese zwei Punkte wurden dann auch erfüllt: Wir drei, Fee, Helena und Pia, verbrachten Weihnachten an der Süd-West-Küste Myanmars am „Chaung Tha Beach“.

Wir starteten den Tag mit einem leckerem Frühstück und warteten dann auf Fees Schwester Hannah, die uns aus Singapur besuchen kam. Diese Zeit nutzen wir, um uns um unseren Weihnachtsbaum, letztendlich eher eine Weihnachtspalme, zu kümmern, unter die unsere Geschenke kamen. Mit zwei Motorrollern machten wir uns dann auf den Weg ans Meer. Wir sammelten Muscheln, badeten, genossen die Sonne und den menschenleeren, kilometerlangen Strand.

Nach einem leckeren Abendessen im Restaurant unserer Unterkunft ging es ans Geschenkeauspacken. Später versuchten wir uns dann am WLAN, um mit unseren Lieben zuhause Kontakt aufzunehmen.

Den ganzen Tag über – und auch an den folgenden Feiertagen – blieb die Weihnachtsstimmung eher aus. Im ganzen Land ist der Buddhismus sehr verbreitet. Eigentlich feiern nur die wenigen Touristen hier wirklich Weihnachten. Manche Hotels versuchen zwar, mit geschmückten Plastikbäumen oder „Merry X-Mas“-Bannern die Touristen zu unterstützen, aber wirklich weihnachtlich war unser Weihnachten dieses Jahr nicht. Wir haben den Tag genossen und hatten alle Daheimgebliebenen im Hinterkopf. Am meisten gefehlt haben uns wohl einfach unsere Familien, natürlich das gute Essen und die vielen kleinen, aber doch wichtigen Traditionen.

Myanmar ist der erste Stopp unserer Reise. Wir werden über Neujahr nach Bangkok fliegen, um den Jahreswechsel auf einem der höchsten Dächer der Stadt zu verbringen. Auch unsere Freundin Marie wird dann zu uns stoßen. Danach verbringen wir etwa vier Wochen in Thailand, bevor es dann weitergeht nach Malaysia, Singapur und Indonesien. Am 15. März fliegen wir zurück nach Hause.

LEONIE ZOSEL (19) aus Kusterdingen, seit Ende Oktober für insgesamt acht Monate als Au-pair in Douglas, Cork (Irland).

 Weihnachtsfest ohne Krippenspiel und Einkaufsstress, dafür mit ganz speziellen Eindrücken
Lecker Essen in Irland: Leonie Zosel (hinten links) feierte in Douglas. Privatbild
Weihnachten in einem anderen Land und mit einer anderen Familie zu feiern fand ich toll. Die Weihnachtsatmosphäre ist ähnlich wie in Deutschland: In der Stadt hängen Lichterketten, überall hört man Weihnachtsmusik und zuhause wird alles festlich dekoriert. Bis auf die Weihnachtsmärkte, die hier leider nicht ganz so wie in Deutschland mit leckerem Glühwein sind, habe ich kaum etwas vermisst.

Am 24. Dezember wurde das Essen für den nächsten Tag vorbereitet, abends ging es in die Kirche. Das eigentliche Weihnachten mit Geschenken und großem Essen wird erst am 25. gefeiert: Morgens um kurz nach sieben brachte Santa die Geschenke, die auf dem Wunschzettel standen (die Kinder glauben alle an Santa). Nachmittags kamen Verwandte zum Essen. Es gab Turkey und Ham mit Gemüse und Cranberrysoße. Ich hätte mich reinlegen können ;). Danach ging es an die Käseplatte und ans Dessert – ich war komplett erledigt.

Auf den Tischen lagen kleine Geschenke, Cracker genannt, die aussehen wie große Bonbons. Am Anfang dachte ich, das wäre nur Dekoration. Die Kinder wollten dann aber mit jedem ein Geschenk aufmachen: Man hält dabei die beiden Enden fest und zieht. Wenn das Geschenk reißt, knallt es kurz und derjenige, der das größere Stück der Verpackung zu fassen bekommt, hat gewonnen. In dem Cracker ist ein kleines Geschenk, eine Papierkrone und ein Witz. Nach dem ganzen Essen, Wein, Sekt und Kaffee wurden dann die Geschenke unter dem Tannenbaum ausgepackt.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag (St. Stephen’s Day) traf sich die Familie dann bei Oma und Opa. Es gab natürlich wieder leckeres Essen und Geschenke. Im fremden Land zu feiern, hat Spaß gemacht. Die Familie hat mich super aufgenommen. Natürlich habe ich ein bisschen meine Familie und Freunde vermisst. Ich denke, dass mich diese Tage noch enger mit der Gastfamilie verbunden haben.

Silvester werde ich mit zwei anderen Au-pairs in Cork oder Dublin feiern.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.12.2015, 18:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular