Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Debatte über Palmers Facebook-Sarkasmus

Tübinger Oberbürgermeister erklärt seinen derben Kommentar

Ein Kommentar von Oberbürgermeister Boris Palmer auf Facebook sorgt dort zur Zeit für eine heftige Auseinandersetzung.

18.12.2017
  • slo

Anlass ist ein auf Facebook veröffentlichter Leserbrief im „Schwarzwälder Boten“. Darin berichtet ein Leser von einem „angetrunkenen Asylbewerber“, der am Balinger Bahnhof randaliert habe. Die Polizei habe ihn mitgenommen, aber nach einer Dreiviertelstunde wieder laufen lassen. Daraufhin sei der Mann zurückgekommen, „um da weiterzumachen, wo er vorher aufgehört hat“. Der Schreiber zitiert in seinem Leserbrief auch Palmer: „Wir dürfen Fakten nicht ausblenden, bloß weil sie nicht in unser Weltbild passen.“

Auf diesen Post antwortete eine Nutzerin mit einer ironischen Zuschrift: Es sei in Balingen und Tübingen „der Notstand ausgebrochen“, die Bevölkerung sei „schwersten seelischen Belastungen“ ausgesetzt. Dazu schrieb Palmer: „Sehr angemessene Reaktion. Hab dich nicht so, wenn dich ein Araber fickt. Gibt schlimmeres. Echt jetzt, Frau D.?“

Palmer sagt dazu, die Frau sei seit Monaten auf seinen Facebook-Seiten unterwegs und stelle ihn stets als rechtsextrem hin. Flüchtlinge dagegen seien für sie immer die Guten. „Sie verharmlost, schiebt die Schuld dem Opfer zu und macht sich lächerlich – mit dem Unterton ‚Hab dich nicht so’“, erklärt Palmer gegenüber dem TAGBLATT. Das habe er aufgegriffen. Sein Kommentar sei sarkastisch und eine ironische Überspitzung. Die Sprache sei auch auf Facebook nicht unüblich. Außerdem habe das Wort „ficken“ nichts mit Sex zu tun. Es sei vor allem in der Jugendsprache üblich und werde immer dann angewendet, wenn jemand Unrecht geschehe. „Wenn jemand etwas geklaut wird, ist er gefickt.“

Auf die Frage, ob diese Sprache einem Oberbürgermeister angemessen ist, weist Palmer darauf hin, dass sein Facebook-Account rein privat sei. „Da hat sich nicht ein OB mit einer Bürgerin unterhalten, sondern das ist ein Streit zwischen zwei Privatpersonen auf Facebook.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.12.2017, 17:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
19.12.2017

17:18 Uhr

Jürgen Eichenbrenner schrieb:

Ob Herr Palmer alle seine aktuell 33809 Facebook-Follower privat kennt, bezweifle ich sehr. Wenn er glaubt, dass seine derbe Korrespondenz mit dieser Facebook-Nutzerin rein privater Natur wäre, sollte er einmal seine Privatsphäreneinstellungen auf Facebook gründlich überprüfen. Ach wäre das ein Segen und für die Netzwelt ein großes Weihnachtsgeschenk, wenn er nicht mehr so viel Mist auf Facebook affektiert publizieren würde. Vielleicht wird er dann von seiner Social-Media-Sucht bald geheilt und kann sich mehr seinem Amt und seinem wirklichen Privatleben widmen!



Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Der Grapscher und Exhibitionist ist offenbar gefasst Polizei schnappt 21-Jährigen nach sexuellem Übergriff
Drei parkende Autos gestreift Betrunkene kehrt an Unfallstelle zurück
Moritz Hagemann über das Bild von Tübingen in der Hauptstadt Facebook, Linsen und Abstiegskampf
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular