Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

 Im Zweifel glücklich

Im Zweifel glücklich

US-Komödie und Drama mit Ben Stiller als ein Mann in der Midlife-Crisis, der sich fragt, was Erfolg und Glück bedeuten.

Im Zweifel glücklich

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Brad's Status
USA 2017

Regie: Mike White
Mit: Ben Stiller, Ausin Abrams, Jenna Fisher

101 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
26.03.2018
  • Dorothee Hermann

Brad (Ben Stiller) ist die aktuelle Ausgabe des amerikanischen Jedermann. Der Leiter einer Non-Profit-Organisation lebt glücklich verheiratet im eigenen Haus am Rand von Sacramento. Seine sympathische Frau Melanie (Jenna Fischer) arbeitet „für die Regierung“. Sohn Troy (Austin Abrams) hat so gute Noten, dass ihm die besten Universitäten offenstehen.

Nun kann Brad plötzlich nachts nicht mehr schlafen. Auf einmal macht ihm sein unauffälliges Leben zu schaffen, denn er hat das Pech, dass alle seine früheren Studienkollegen steile Karrieren hingelegt haben. Mit milder Ironie schildert US-Regisseur Mike White das vermeintliche Lebensdilemma, das der gut gepufferte Familienvater mit etlichen Generationsgenossen teilen dürfte.

Auf einer Reise an die Ostküste brechen Brads Selbstzweifel noch unkontrollierter hervor. Denn Sohn Troy könnte die Chance haben, bei der College-Auswahl eine Nummer höher einzusteigen als der Vater (im Original lautet der Filmtitel „Brad’s Status“). Seine fast zwanghaften Statusgrübeleien führen dazu, dass er kaum mehr richtig bei der Sache ist. Nur einen Typ wie ihn kann es überraschen, dass die vermeintlichen Überflieger aus seiner Studienzeit, ob Hedgefondsmanager, Starautor oder Luxusrentner-Lebemann, auch ihre Probleme haben. Mit der Wahrheit über sich selbst wird Brad schließlich aus einer völlig unerwarteten Ecke konfrontiert.

Dem Film fehlt die politische Note, weil er nur das Symptom herausstellt, nicht aber dessen gesellschaftliche Ursachen. Doch wie es sich auswirkt, wenn jemand es kaum mehr schafft, sich dem ständigen Sich-vergleichen-Müssen zu entziehen, dürfte nicht nur für Männer jenseits der 40 von Interesse sein.

Das Ende präsentiert unaufdringlich ein bewährtes Rezept gegen Abstiegsängste und Selbstzweifel und rundet den Film zur gelungenen Vater-Sohn-Komödie.

Hält dem US-Mittelschichtsmann

augenzwinkernd (aber mitunter etwas langatmig) den Spiegel vor.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.03.2018, 23:51 Uhr
Im Zweifel glücklich





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular