Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Man kennt sich – und die Spiele

Die Rottenburgerin Okka Rau-Schmeckenbecher ist ihren Nimbus los

Platz fünf in Athen 2004 – damit war die Rottenburgerin Okka Rau-Schmeckenbecher bis vor wenigen Tagen die erfolgreichste deutsche Beachvolleyballerin bei Olympischen Spielen. Das sind jetzt Kira Walkenhorst und Laura Ludwig. Rottenburgs Leonie Welsch hat gegen Ludwig erst 2015 noch gespielt.

18.08.2016
  • Moritz Hagemann

Rottenburg.Beachvolleyball feiert in diesen Tagen von Rio de Janeiro eine kleine Premiere. Seit 20 Jahren ist der „Trendsport“, wie er gerne betitelt wird, erst olympisch. Und bis zum vergangenen Sonntag war Okka Rau-Schmeckenbecher die erfolgreichste deutsche Beachvolleyball-Olympionikin. Die heute 39-Jährige beendete die Spiele von Athen 2004 mit Stephanie Pohl auf dem fünften Platz. Doch in Rio hat das deutsche Duo Kira Walkenhorst (25) und Laura Ludwig (30) nun Rau-Schmeckenbechers Platzierung übertroffen. Traurig ist die in Rottenburg lebende Ostfriesin darüber aber nicht. Im Gegenteil: „Ich freu’ mich tierisch!“ Walkenhorst/Ludwig seien völlig zurecht so weit gekommen.

Erst im Mai 2015 machte Leonie Welsch (TV Rottenburg), die deutsche U20-Meisterin des vergangenen Jahres, im Sand von Hamburg die Erfahrung gegen Laura Ludwig zu spielen, die damals mit Jenny Heinemann antrat. Und dem Duo Welsch/Lisa Arnholdt beim 21:16, 21:17 keine Chance ließ. „Zusätzlich zu ihrem Spielwitz“, hat nun Welsch beobachtet, „ist sie jetzt auch topfit.“ Ludwig bildet mit Walkenhorst laut dem „World Tour Ranking“ des Weltverbandes FIBV auch das beste Duo der Welt. „Absolut zurecht“, sagt Rau-Schmeckenbecher, „diese Rangliste ist aussagekräftiger als das Ergebnis bei den Olympischen Spielen.“ Das Ranking spiegelt die Ergebnisse der vergangenen beiden Jahre wider.

Erst am Dienstagabend spielte sich das deutsche Duo Walkenhorst/Ludwig ins Finale von Rio – und das mit einem 2:0 gegen das brasilianische Team um Franca Maestrini und Talita Da Rocha Antunes. Letztere war es, die 2008 im Sand von Peking mit einer anderen Partnerin die Olympia-Karriere von Rau-Schmeckenbecher beendete.

Als es dann gestern Mitternacht wurde in Rio de Janeiro, spielten Walkenhorst/Ludwig ihr olympisches Finale (5 Uhr heute MESZ). Gegner war das andere Duo aus Brasilien um Agatha Bednarczuk und Barbara Seixas de Freitas. Es war nicht das Wunschfinale von Rau-Schmeckenbecher, die sich Kerri Walsch/April Ross als Gegner des deutschen Duos wünschte. Weil die Amerikanerinnen welche seien, „die den Stil, der heute gespielt wird, schon vor vielen Jahren hatten.“

Auch das deutsche Duo, sagt Rau-Schmeckenbecher, verdeutlicht den Wandel innerhalb der Sportart seit ihrer aktiven Zeit: „Heute wird mit großen, athletischen Blockerinnen gespielt.“ Die 1,85 Meter große Walkenhorst ist so eine. „Dadurch ist es für die Abwehrspielerin auch einfacher geworden“, sagt Rau-Schmeckenbecher. Gerade Ludwig gilt als eine der spektakulärsten Abwehrspielerinnen weltweit. Ob sie heute auch gerne nochmals im Sand spielen würde? „Auf keinen Fall!“, scherzt Rau-Schmeckenbecher, „das wäre nur peinlich...“

Beurteilen, ob der Olympia-Sieg von Julius Brink und Jonas Reckermann schon 2012 einen Hype ausgelöst habe, könne sie gar nicht. „Ich verfolge das ja so oder so“, sagt Rau-Schmeckenbecher. Aber: Gerade im TV hat der Beachvolleyball seither durchaus eine andere Wahrnehmung, „man kommt schon schneller ran.“ Spieler wie Brink oder Reckermann sind in Rio als Experten dabei. Auch Rau-Schmeckenbecher hatte mal solche Anfragen – und lehnte ab. „Ich habe immer gesagt, wenn ich aufhöre, dann lasse ich es komplett.“ Deshalb arbeite sie auch nicht als Trainerin im Beachvolleyball. Schon 2009 beendete die fünffache deutsche Beachvolleyballerin des Jahres (2001 bis 2003, 2005, 2006) ihre Karriere.

Diese hat Leonie Welsch noch vor sich. Natürlich, sagt die 20-Jährige, machen die Übertragungen aus Rio Lust, so etwas auch selbst zu erleben. „Da möchte ich hin“, sagt Welsch, „das ist der Wahnsinn!“

Leonie Welsch für U22-EM nominiert – aber ohne Garantie

Fast elf Monate nach ihrem Kreuzbandriss feierte die Rottenburgerin Leonie Welsch Ende Juli ihr Comeback beim „SmartBeach-Cup“ in St. Peter-Ording, der höchsten deutschen Turnierstufe. Mit der Partnerin Annie Cesar, „eine Übergangslösung“ (Welsch), hat sie mittlerweile wieder drei Turniere gespielt. „Ich hab’ gar nicht an mein Knie gedacht“, sagt die 20-Jährige. „Das hat sich schon wieder richtig gut angefühlt.“ Welsch wurde mit ihrer alten Partnerin Leonie Klinke sogar als zweites deutsches Team für die U22-EM Ende August in Griechenland nominiert. Weil aber Team Deutschland II nur auf der Nachrückerliste steht, werden die beiden wohl keinen Platz im Teilnehmerfeld bekommen. In der kommenden Saison will die Rottenburgerin wieder angreifen, noch ist offen mit welcher Partnerin.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Kommentar über die kuriose Art, wie Südkorea seine Sportler motiviert  Auf der Jagd nach Gold
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular