Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Michael Bulander im Amt bestätigt

22,1 Prozent Beteiligung bei der OB-Wahl in Mössingen

Mit 97 Prozent hat Amtsinhaber und einziger Kandidat Michael Bulander die OB-Wahl in Mössingen gewonnen. Die Beteiligung lag bei 22,1 Prozent.

01.07.2018

Von mosi

Als Mössinger OB wiedergewählt: Michael Bulander (Mitte) mit seiner Frau Lioba Bulander und Baubürgermeister Martin Gönner. Bild: ST

Es zeichnete sich schon am Mittag ab: Die Beteiligung bei der OB-Wahl in Mössingen würde wohl nicht allzu hoch ausfallen. Über wenig Zulauf klagten die Wahlhelfer in den Lokalen. Ausgezählt war am Abend dann auch recht flott: Insgesamt 3186 Stimmen (97,1 Prozent) fielen auf den einzigen Kandidaten und Amtsinhaber Michael Bulander. Die Wahlbeteiligung lag bei gerade mal 22,1 Prozent.

Die Wiederwahl nahm Bulander an. „Ich freue mich auf die nächsten acht Jahre“, sagte er und bedankte sich bei Wählern für Vertrauen, bei Kollegen und Mitarbeitern für die gute Zusammenarbeit und bei seiner Familie für den Rückhalt. Seine Wiederwahl sehe er auch als Auftrag: „Wir haben noch viel zu tun in den nächsten Jahren.“

Zum Artikel

Erstellt:
1. Juli 2018, 20:03 Uhr
Aktualisiert:
1. Juli 2018, 20:03 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. Juli 2018, 20:03 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+