Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wo ist Kyra?

Wo ist Kyra?

Nach dem Tod ihrer Mutter verliert eine zurückgezogen lebende Frau den letzten Halt. Jeder Tag wird für sie zu einem Kampf ums Überleben.

Wo ist Kyra?
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Where is Kyra?
USA 2017

Regie: Andrew Dosunmu
Mit: Michelle Pfeiffer, Kiefer Sutherland, Suzanne Shepherd

99 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
25.06.2019

Von Madeleine Wegner

Das Zimmer ist in Dunkel getaucht, in Brauntöne und schummriges Licht. Es könnte heimelig und wohlig wirken, doch die Wohnung von Kyra und ihrer kranken Mutter erscheint auf eigenartige Weise düster und beklemmend. Das Tageslicht dringt kaum durch die dicken Gardinen hindurch, ein Schutz vor der Außenwelt – behütend und doch verzweifelt. Obwohl hier drinnen eine liebevolle Atmosphäre herrscht, denn Kyra kümmert sich rührend und aufopfernd um ihre alte, gebrechliche Mutter. Sie lässt ihr ein Bad ein, seift ihr vorsichtig den Rücken ein, streichelt ihre Hand, spricht mit ihr in sanftem Ton. Die Mutter dankt es ihrer Tochter mit Liebe und Aufmerksamkeit, mit kleinen Scherzen und mit etwas Geld.

Nicht nur drinnen in der Wohnung, auch draußen auf den Straßen New Yorks scheint es nie richtig hell zu werden: Das Dämmerlicht lastet auf Kyra, die nur für eine kurze Besorgung hinauseilt. Sie verschmilzt mit dem schmutzigen Grau einer unbarmherzigen Großstadt. Hier draußen wird sie unbedeutend, nur eine von vielen.

Damit nimmt die außergewöhnliche und gelungene Kamera von Bradford Young (der für „Arrival“ als erster afroamerikanischer Kameramann eine Oscar-Nominierung erhielt) bereits vorweg, was bald geschehen wird: Die Stimmung kippt bedrohlich. Und im schweren Dämmerlicht steht die Frage: wird es licht oder wird Kyra vollends vom Dunkel verschlungen?

Mit dem Tod ihrer Mutter verliert Kyra den letzten Halt, ihr Zuhause und jene kleine, doch so wichtige finanzielle Sicherheit.

Kyra sucht ein Zuhause und landet an der Theke einer Bar. Wie es das Schicksal so will, lernt sie Doug (Kiefer Sutherland) kennen, der sein Leben konsequent in den Griff bekommen will. Es entwickelt sich eine schöne und zaghafte Romanze. Doch sie steht nicht im Zentrum der Geschichte, die der in New York lebende nigerianische Regisseur Andrew Dosunmu erzählt.

Vielmehr geht es um eine Frau, die immer weiter abrutscht. Vielleicht hat sie irgendwann einen Fehler gemacht. Vielleicht hat sie einen entscheidenden Moment verpasst. Vielleicht hat sie mit der Pflege ihrer Mutter einfach andere Prioritäten gesetzt. Was es auch war: Jetzt findet Kyra nicht mehr auf den Weg und in die Gesellschaft zurück. Sondern rutscht nach dem Tod ihrer Mutter mit jedem Tag weiter ab. Seit zwei Jahren sucht Kyra einen Job – vergeblich. Mit über 50 Jahren scheint sie zu alt zu sein. Ja, sie ist sichtlich gealtert, was in ihrem Fall heißt: von Lebenskrisen gezeichnet.

Michelle Pfeiffer ist phänomenal in der Rolle der Kyra, die sie so eindringlich, voller Stolz, Eleganz und Verletzlichkeit spielt. So bleibt noch die eine Frage: Wo ist Kyra? Kyra wandelt im Zwielicht – sehr nah am Abgrund.

Hervorragend gefilmt und eindringlich gespielt, macht das Drama deutlich, wie schnell ein Mensch abrutschen kann.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juni 2019, 01:14 Uhr
Aktualisiert:
25. Juni 2019, 01:14 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Juni 2019, 01:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+