Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Vox Lux

Vox Lux

Natalie Portman spielt eine traumatisierte Sängerin, die zum Superstar aufsteigt.

Vox Lux
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2018

Regie: Brady Corbet
Mit: Natalie Portman, Jude Law, Stacy Martin

110 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
23.07.2019

Von Dorothee Hermann

Mit dem Setting eines Horrorfilms lässt US-Regisseur Brady Corbet sein schillerndes Popstar-Drama beginnen: ein unauffälliger Vorort auf Staten Island, der locker einen Serienkiller beherbergen könnte. Der düstere Score von Experimentalrocker Scott Walker kreiert sofort eine ambivalente, unheilvolle Atmosphäre.

Schon materialisiert sich auf der dunklen Straße eine Gestalt, ein schmaler junger Mann mit starrem Blick, der sich um die wild hupenden Autos nicht schert. Bald darauf betritt er eine Schule und schießt mit einer großkalibrigen Waffe um sich, wobei reichlich Splatter-Blut zum Einsatz kommt. Die hektische Perspektive eines Notfallkonvois aus Rettungswagen und Polizeifahrzeugen gibt das Tempo des Films vor. Man fühlt sich hineingeschleudert in einen betäubenden Wirbel, während Celeste (Raffey Cassidy) zunächst unbeweglich in ihrem Krankenhausbett verharrt. Sie hat den Amoklauf schwer verletzt überlebt. Die rasende Fahrt erlebt sie als wiederkehrenden Albtraum.

Als Celeste beim Gedenkgottesdienst für die Toten einen gemeinsam mit ihrer Schwester Ellie (Stacy Martin) verfassten Song anstimmt, wird sie über Nacht zum Star. Ein selbsternannter Manager (Jude Law) macht sich an sie heran, um sie als Amoklauf-Überlebende zu vermarkten, potenzielle Täter-Accessoires in ihrem Musikvideo inklusive.

Doch die 14-Jährige muss die Starpose erst einüben. Mit der Kugel in ihrer Wirbelsäule schafft sie zunächst nur eckige, fast puppenhaft mechanische Bewegungen.

Leider verengt sich der Film von den vieldeutigen Anfängen auf die übliche Superstar-Story, Abstürze in Alkohol und Drogen inbegriffen, nun allerdings mit einer grandiosen Natalie Portman in der Rolle der Celeste. Da wirken Tochter Albertine (ebenfalls Raffey Cassidy) und Schwester Ellie fast nur wie Co-Abhängige.

Zerrbild einer Branche, die jedes Trauma ausschlachtet. Traut sich aber nicht recht in die angedeuteten Abgründe.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juli 2019, 11:05 Uhr
Aktualisiert:
23. Juli 2019, 11:05 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Juli 2019, 11:05 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+