Valley of Love

Valley of Love

Huppert und Depardieu spielen ein geschiedenes Paar, das sich nach dem Selbstmord seines Sohns im Death Valley zur Trauerarbeit trifft.

Valley of Love

Frankreich 2015

Regie: Guillaume Nicloux
Mit: Gérard Depardieu, Isabelle Huppert, Dan Warner

93 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
21.01.2016

Von Wilhelm Triebold

Während der letzten Filmtage war Guillaume Nicloux‘ abgedrehte Klamotte „Die Entführung des Michel Houellebecq“ ein Geheimtipp, mit Skandalnudel Houellebecq persönlich als notorischer Nervensäge. „Valley of Love“ ist dagegen die Ausweitung der Kampfzone: Isabelle (Huppert) und Gérard (Depardieu), beide im Filmgeschäft und längst getrennt, nehmen sich in kalifornischer Bruthitze ihrerseits in Geiselhaft, weil ihr dahingeschiedener Sohn das aus dem Jenseits so verfügt hat. Prompt gehen sie sich gehörig auf den Geist, um sich als halbwegs verwandte Seelen dann doch wieder zu entdecken.

Was sich erst arg nach Mystery-Sperenzchen oder Spökenkiekerei anfühlt, entwickelt sich dank des französischen Altstar-Gespanns Huppert und Depardieu zum todeslustig-lebenstraurigen Kammerspiel. Dass die Schauspielerin unter ihrer fragil-zickigen Kratzbürstigkeit immer wieder wunde Befindlichkeiten bloßlegt, ist hinlänglich bekannt, und das passt auch bestens auf diese Partie einer Rabenmutter mit postum eintretendem Schuldkomplex.

Wie feinfühlig aber Depardieu nach wie vor agieren kann, wenn man ihn lässt, war über die vielen Eskapaden zwischen Kremltür und Flugzeugflur etwas in Vergessenheit geraten. Er bleibt ein kolossaler Darsteller, der seine inzwischen einschüchternde Korpulenz raumfüllend in Szene setzt (wie etwa auch der späte Marlon Brando). Dazu die Gesichtslandschaft, ähnlich zerklüftet wie das Tal des Todes. Vor allem Depardieu zuzuschauen bereitet hier einiges Vergnügen. In den Schlüsselszenen wird Charles Ives‘ Rätselmusik „Unanswered Question“ eingespielt, und tatsächlich bleiben die letzten Fragen in diesem starken Film unbeantwortet.

Isabelle Huppert und Gérard Depardieu bei der Trauerarbeit - phantastisch.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Januar 2016, 19:59 Uhr
Aktualisiert:
21. Januar 2016, 19:59 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Januar 2016, 19:59 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App