Undine

Undine

Christian Petzold interpretiert den Mythos der geheimnisvollen Wasserfrau Undine neu als modernes Großstadt- und Liebesmärchen in einer entzauberten Welt.

Undine
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

2020

Regie: Christian Petzold
Mit: Paula Beer, Franz Rogowski, Maryam Zaree

90 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
30.06.2020

Von Madeleine Wegner

Überflutet und wie von den Wellen angepült an die Küste des pulsierenden Hauptstadtlebens: So liegt sie da, die Nixe Undine, als sie ihrem Liebsten Christoph zum ersten Mal begegnet. Viele Künstler haben sich schon dem Mythos der Nymphe angenommen, mit Gemälden, Opern, Büchern und Filmen. Eine neue Interpretation fügt Christian Petzold mit dem Kinofilm „Undine“ hinzu, in dem Paula Beer als Wasserfrau und Franz Rogowski als Industrietaucher ihre Liebesgeschichte bekommen, die ihnen in Petzolds „Transit“ noch verwehrt blieb.

Der Film erzählt ein Märchen, das in der Berliner Gegenwart spielt, zugleich aber viele Bezüge in unterschiedliche Vergangenheiten hat. Dort kennt sich Undine als promovierte Historikerin bestens aus. Sie bringt Berlin-Touristen im Auftrag des Senats die Hauptstadtgeschichte nahe. Auf Christoph, der ihre klugen Vorträge bewundert, trifft sie just in dem Moment, als ihr bisheriger Freund die Beziehung beendet – was er, wie sie ihm lakonisch ankündigt, mit dem Leben bezahlen werde.

Ein zerberstendes Aquarium steht am Beginn ihrer Liebe, die sie immer wieder ins Wasser zieht. Ein riesiger vorüberziehender Wels, geflutete Industriebauten, schwerelos aufsteigende Blasen und schwebende, tranceartige Bilder, in denen die Liebenden zueinander finden oder einander entrissen werden, sorgen für einen bisweilen unwirklichen Zauber, der im merkwürdigen Kontrast zum nüchternen Berliner Großstadtalltag steht.

Unbeschwert kann ihre Liebe nicht sein, schwebt doch der Fluch des alten Mythos von Bestimmung, Leidenschaft und Tod über ihnen. Traum und Albtraum liegen stets dicht beieinander. Manchmal wirkt das etwas konstruiert oder benötigt einen Schuss Mystery, um die Handlung am Laufen zu halten. Dennoch ist Christian Petzold, von dem auch das Drehbuch stammt, eine fesselnde, zwischen Leichtigkeit und Tragik changierende Erzählung gelungen. Paula Beer erhielt für ihre Darstellung zurecht den Silbernen Bären. Der Regisseur hat angekündigt, dass dies der erste Teil einer Trilogie sein soll, was durchaus als Hoffnungsschimmer für das deutsche Kino gelten darf.

Lässt ein paar Chancen ungenutzt,

erzählt jedoch eine im wahrsten Sinne wundervolle Liebesgeschichte.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Juni 2020, 00:48 Uhr
Aktualisiert:
30. Juni 2020, 00:48 Uhr
zuletzt aktualisiert: 30. Juni 2020, 00:48 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+