Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Dänemark

Regie: Niels Arden Oplev
Mit: Rosalinde Mynster, Johan Philip Asbæk

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
13.11.2009

Von Klaus-Peter Eichele

Ist die erste Liebe nicht etwas Wunderbares? Nicht unbedingt, wenn man den Zeugen Jehovas angehört. Nach den Regeln dieser Glaubensgruppe, die von Kritikern als Sekte bezeichnet wird, sollen sich die Mitglieder nur untereinander paaren. Als die 17-jährige, in einer streng gläubigen Familie aufgewachsene Sara ihr Herz an die Frohnatur Teis verliert, dem alles Religiöse suspekt ist, steckt sie der Bredouille. Nachdem die verbotene Liebe in der Gemeinschaft ruchbar geworden ist, gibt es von Seiten der „Ältesten? erst freundliche Ermahnungen, dann folgen peinliche Verhöre über intimste Beziehungs-Details und schließlich nackter Psychoterror.

Schlimmer noch: Weil Sara den Kontakt zu Teis heimlich aufrecht erhält, soll sie ? wie schon ihr älterer Bruder ? aus ihrer Familie verstoßen werden. Nach einigem hilflosen Lavieren zwischen den Fronten steht das Mädchen vor der Entscheidung, sich bedingungslos zu unterwerfen oder den völligen Bruch mit ihrem bisherigen Leben zu vollziehen.

Der dänische Regisseur Niels Arden Oplev („Verblendung?) demonstriert in „To verdener? (Zwei Welten), dass religiöse Repression kein Vorrecht des Islam, sondern auch unter Christen verbreitet ist. (Nebenbei: die protestantische Variante gibt?s aktuell in „Das weiße Band?, die katholische schildert unter anderem Hans-Christian Schmids Tübingen-Film „Requiem?).

Mit allen Mitteln des melodramatischen Spannungskinos, wie es die Dänen so meisterhaft beherrschen, klagt Oplev einen unter dem Deckmantel des Glaubens operierendes autoritär-patriarchales Zwangssystem an, dem nichts verhasster zu sein scheint als ein selbstbestimmtes Menschenleben.

Spürbar wird auch, wie viel schier übermenschliche Kraft es erfordert, um aus diesem hermetisch abgeriegelten und ideologisch scharf kontrollierten Gedanken- Gefängnis auszubrechen ? und wie leicht man daran zerbrechen kann.

Zum Artikel

Erstellt:
13. November 2009, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
23. November 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. November 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+