Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Three Billboards outside Ebbing, Missouri

Three Billboards outside Ebbing, Missouri

Nach dem Mord an ihrer Tochter sorgt Mildred mit riesigen Werbetafeln für Aufruhr bei der Polizei.

Three Billboards outside Ebbing, Missouri
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Großbritannien, USA 2017

Regie: Martin McDonagh
Mit: Frances McDormand, Woody Harrelson, Sam Rockwell

116 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
22.01.2018

Von Madeleine Wegner

Drei. Zwei. Eins. Und schon ist Bewegung in dem lahmen Nest. Eins: „Im Sterben vergewaltigt.“ Zwei: „Und immer noch keine Festnahmen.“ Drei: „Wie kommt’s, Chief Willoughby?“ Entlang der Straße hat Mildred Hayes (erneut Oscar verdächtig: Frances McDormand) riesige Werbetafeln mit Plakaten bekleben lassen. Hier am Straßenrand wurde ihre Tochter vergewaltigt und ermordet.

Doch das ist mittlerweile sieben Monate her und Mildred hat den Eindruck, dass die Polizei lieber Schwarze verprügelt anstatt den Mörder ihrer Tochter zu finden. Mit ihrer Billboard-Aktion hat die resolute Frau ins Wespennest gestochen: Das Polizeirevier ist in heller Aufruhr, der Chief stattet der Mutter höchst persönlich einen Besuch ab und erklärt, er würde ja gern und hätte schon längst, wenn es denn nur Spuren gebe. Dies ist freilich nur der Anfang.

Regisseur Martin McDonagh („Brügge sehen… und sterben?“, „7 Psychos“) schafft es, den Spannungsbogen nie durchhängen zu lassen. Das liegt nicht nur an der Entwicklung der Geschichte, sondern auch an jeder einzelnen Figur darin und an den hervorragenden Schauspielern. Und natürlich an Mildreds herrlichen Fluchereien. Eine der genüsslichsten Szenen in dieser Hinsicht: wie sie den scheinheiligen Pfarrer wortgewaltig aus ihrem Haus befördert. Wie im Vorbeifahren in einer Art Zeitlupe greift der Film die Themen Rassismus, Sexismus, Wutbürgertum und Polizeigewalt auf.

Ob Chief Willoughby (Woody Harrelson), das stets gewaltbereite Muttersöhnchen Dixon (Sam Rockwell), der kleinwüchsige und gutmütige James (Peter Dinklage) oder Mildreds Sohn Robbie (Lucas Hedges): Jeder macht eine Entwicklung, gar Wandlung durch – oder erscheint schlichtweg bald in einem ganz anderen Licht. Hier changieren die Figuren, sie lassen sich nicht in eine Schublade stecken, erstarren nicht zu Stereotypen. Sie ermöglichen glaubwürdige Wendungen.

Zu den weniger gelungenen Kniffen zählt die Rückblende, die den vermutlich letzten Augenblick zwischen Mutter und Tochter Angela zeigt – ein Abschied im Streit. Das wäre schlichtweg nicht nötig gewesen. Denn dieser Film strotzt vor Emotionen, die hinter einer kühlen Fassade brodeln.

Großartiger Film mit vereinzelten Schönheitsfehlern, über die man hinwegsehen kann. Eindeutige Empfehlung.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Januar 2018, 16:48 Uhr
Aktualisiert:
22. Januar 2018, 16:48 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Januar 2018, 16:48 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Arthur Dent 30.01.201821:02 Uhr

seit "Fargo" und "Monsters Ball" der beste Film über Land und Leute der USA. Tolle Charaktere jede(r) Einzelne. Menschen hautnah, das ganze Drama mit all der unterschwelligen Gewalt, der absurde Rassismus, toll, nur der Schluss kommt etwas unvermittelt

HErr Gscheitle 29.01.201813:56 Uhr

Keine Ahnung, wie man diesen Film ausgezeichnet finden kann. Die Charakterzeichnungen strotzen vor Klisches und sind vollkomen mißraten. Der Ex mit dem 19-jährigen Photomodel, das nicht richtig sprechen kann (gähn), der Bulle, der ein total runtergekommenes Revier leitet, in dem soagr gefoltert wird, aber ellenlange Briefe mit Lebensweisheiten kurz vor seinem Selbstmord schreibt (lach), außerdem ist der Bulle natürlich auch mit ner bildhübschen Ehefrau verheiratet, die am Tag nach seinem Selbstmord mit den Töchtern Briefe ausliefert. Die Töchter sahen 1 Tag nach dem Tod des Vaters zwar etwas bedröppelt, sonst aber ganz ok aus (lol). Der Sohn von der Harz 4 Tussi, gutaussehend, vernünftig, klug, dem die Mutter zwar Müsli ins Haar wirft, der aber dennoch einen kühlen Kopf bewahrt und seiner Harz 4 Mutter nur beonnene Klugheiten entgegenzusetzen hat. Der Film ist allerhöchstens mittelmäßig.

Elli Emann 28.01.201808:39 Uhr

Der Film ist in vielerlei Hinsicht wirklich ausgezeichnet. Bleibt zu hoffen, dass dies bei den Oscar-Verleihungen (er ist in einigen Kategorien nominiert) adäquat zum Ausdruck kommt..

Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+