Tenet

Tenet

In Christopher Nolans Sci-Fi-Thriller wird ein Mann entsendet, den Dritten Weltkrieg zu verhindern. Zeitreisen, Action-Epos und gefährliche Stunts inklusive.

Tenet

USA 2020

Regie: Christopher Nolan
Mit: John David Washington, Robert Pattinson, Elizabeth Debicki

150 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
25.08.2020

Von Madeleine Wegner

Ein voll besetzter Konzertsaal, die Besucher dicht an dicht, kein freier Platz, kein Mundschutz. Ist das schon Science-Fiction oder nur eine gefühlt weit entfernte Vergangenheit? Nach der Logik von Christopher Nolans lang ersehntem zwölften Spielfilm schließen sich diese beiden Varianten nicht aus – die in der Zukunft und die in der Vergangenheit.

„Tenet“ ist der Sommer-Blockbuster, auf dem alle Hoffnungen ruhen. Er soll den Kinos aus der (Corona-)Krise helfen. Von seinem (verschobenen) Start machten viele Lichtspielhäuser ihre Wiedereröffnung abhängig. Umso größer war die Spannung, mit der „Mindfuck“-Meister Nolans Science-Fiction-Action erwartet wurde.

Der gut besuchte Konzertsaal entpuppt sich nicht nur als

Kiewer Opernhaus, sondern als Ziel eines Anschlags – oder ist es nur ein Ablenkungsmanöver? Der namenlose CIA-Agent (John David Washington), der sich als russischer Polizist ausgibt, schweigt trotz Folter und wird so Teil eines viel größeren Plans.

„Tenet“ hat in weiten Teilen den Charakter eines Agenten-Thrillers, so manches erinnert an James Bond: Die Schwäche des Protagonisten für eine wenig komplexe Frauenfigur und vor allem unerhört viele spektakuläre Orte innerhalb kurzer Zeit: ein Offshore-Windpark, das geschäftige Leben in Mumbais Innenstadt, eine Luxusyacht vor der Küste Vietnams, Tresorräume mit Kunstschätzen am Flughafen.

Sie dienen als Kulisse für den Kampf um das Überleben der Menschheit. Denn es gilt, eine schwer greifbare Bedrohung aus der Zukunft zu schlagen und die Welt zu retten angesichts eines Phänomens, das Ursache und Wirkung zu vertauschen scheint – Munition fliegt zurück in den Lauf, Vögel und Autos rückwärts, Feuer wird zu Eis.

Ob Washington, an seiner Seite bald auch Robert Pattinson als dessen Partner Neil oder Kenneth Branagh als machthungriger Waffenhändler Andrei Sator – sie alle machen ihre Sache ausgesprochen gut. Das Problem liegt bei Nolan selbst, der auch das Drehbuch geschrieben hat. Völlig lächerlich macht er sich mit pseudowissenschaftlichen Dialogen, die das Phänomen der „Inversion“ – also der scheinbaren Rückwärtsbewegung der Zeit – erklären sollen. Zugegeben, die Erwartungen an diesen Neustart sind deutlich höher als gewöhnlich. Doch hält Nolan seine Zuschauer wirklich für so dumm? Glaubt er wirklich, ein paar Verfolgungsjagden vorwärts- und rückwärts abzuspielen reiche aus, um eine komplexe Idee umzusetzen?

Dass Nolan sich nicht wirklich für seine selbst geschaffenen Charaktere zu interessieren scheint und diese seltsam dumpf bleiben, ist das eine. Aber dass einer, der mit Meistwerken wie „Memento“ und „Inception“ die Zuschauer überraschte, nun seine Fans nicht mehr ernst zu nehmen scheint, ist die eigentliche Enttäuschung.

Das Kino retten? Können nur treue Cineasten, die sich diesen wie viele weitere Filme trotz mancher Mängel anschauen.

Zum Artikel

Erstellt:
25. August 2020, 00:38 Uhr
Aktualisiert:
25. August 2020, 00:38 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. August 2020, 00:38 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App