Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Solo: A Star Wars Story

Solo: A Star Wars Story

Star-Wars-Ableger um Han Solo, der seinen Traum vom eigenen Raumschiff verwirklichen und der beste Pilot im Universum werden will.

Solo: A Star Wars Story
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2018

Regie: Ron Howard
Mit: Alden Ehrenreich, Woody Harrelson, Emilia Clarke

135 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
24.05.2018

Von Madeleine Wegner

Wo hatte Han Solo eigentlich seine silberne Turbo-Schüssel, den „Millenium Falken“ her? Wie lernte er seinen pelzigen Co-Pilot Chewbacca kennen? Und war der Weltraum-Cowboy Han auch schon als Jugendlicher so ein unwiderstehlicher Draufgänger? Ach, und woher hat er eigentlich seinen vielsagenden Nachnamen? All das sind Fragen, die sich in dieser Komplexität bislang vermutlich wenige Menschen gestellt haben – und die der neue Star Wars-Ableger trotzdem beantwortet.

„Solo: A Star Wars Story“ spielt etwa zehn Jahre vor „Krieg der Sterne“, dem ersten Star Wars-Film aus dem Jahr 1977 (der zugleich „Episode IV: Eine neue Hoffnung“ entspricht). Es ist also eine Herkunftslegende des bislang von Harrison Ford verkörperten Raumschiff-Piloten. Die Rolle des jungen Han hat Alden Ehrenreich übernommen – eine eindeutige Fehlbesetzung. Ehrenreich überzeugt einfach nicht als cooler und eigensinniger Weltraum-Cowboy. Insgesamt wirkt „Solo“ wie ein Western mit 70er-Jahre Anleihen – in Sachen Mode wie auch in Rollenklischees und holzschnittartigen Charakteren.

Vielleicht liegt ein Problem in der unerfreulichen Vorgeschichte: Disney hatte die beiden ersten Regisseure mitten in den Dreharbeiten gefeuert, nachdem diese großes Chaos am Set angerichtet hatten. An die Stelle von Phil Lord und Christopher Miller trat der erfahrene Ron Howard.

Allerdings: Woody Harrelson, der zuletzt in „Three Billboards outside Ebbing Missouri“ zu sehen war, glänzt auch hier in der Rolle des Schmugglers und zwielichtigen Schurken Tobias Beckett. Emilia Clarke, den meisten als Mutter der Drachen in „Game of Thrones“ bekannt, gibt derweil die schöne und vor allem geheimnisvolle Qi’Ra. Aber auch hier scheint durch: Walt Disney scheint sich noch Stoff für weitere Storys aufgehoben zu haben. Ehrenreich steht angeblich für zwei weitere Han Solo-Rollen unter Vertrag.

Der lahme Star Wars-Ableger wirkt wie ein Western aus den 70ern. Aber der Weltall-Cowboy ist längst nicht so cool.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Mai 2018, 11:13 Uhr
Aktualisiert:
24. Mai 2018, 11:13 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Mai 2018, 11:13 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+