Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Skin

Skin

Bryons Haut ist von Kopf bis Fuß mit rassistischen Motiven übersät – für jede Tat eine Tätowierung. Doch dann will er die Hammerskins, eine neonazistische Vereinigung, verlassen.

Skin
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2018

Regie: Guy Nattiv
Mit: Jamie Bell, Danielle Macdonald, Vera Farmiga

118 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
01.10.2019

Von Dorothee Hermann

Wenn jede seiner Tätowierungen für ein Hassverbrechen steht, ist Bryon (sensationell: Jamie Bell, einst Kinderstar Billy Elliot in „I Will Dance“) eine wahre Horrorgestalt. Er bewegt sich wie eine Kampfmaschine und schreckt nicht davor zurück, selbst Kindern etwas anzutun, wenn die sich einem rassistischen Fackelzug entgegenstellen.

Dann wirft ausgerechnet die Liebe den fanatischen Skinhead aus der Spur. Julie (Danielle Macdonald) bewegt sich ebenfalls in der Szene, ist aber auf dem Absprung: Ihre drei Töchter sollen auf keinen Fall im Sumpf des Hasses aufwachsen.

Doch seine gewaltaffinen Gesinnungsgenossen denken gar nicht daran, Bryon einfach ziehen zu lassen. Er ist Nummer Zwei im Machtgefüge des „Vinlander Social Club“, einem Ableger der berüchtigten Hammerskins. Als begnadeter Tattoostecher bringt er der Gruppe zuverlässig Geld ein: Für die Vinlander hat es sich ausgezahlt, dass sie einst dem 14-Jährigen ein Zuhause gegeben haben.

Nun ist Bryon auf einmal ungewohnt angreifbar: Durch seine Tätowierungen ist er überall sofort identifizierbar und gefährdet auch die, die er liebt. Er besitzt nichts außer seinen Klamotten, seinem Auto und seinem Hund. Der ist ein bulliger Rottweiler, schließt aber die Kinder von Julie sofort ins Herz. Das spiegelt die emotionale Entwicklung seines Besitzers – was natürlich daran liegt, dass der israelische Regisseur Guy Nattiv die Verhältnisse auch mit einer Prise tiefschwarzer Absurdität präsentiert. Dennoch macht der Film die Härte des Überlebenskampfes spürbar, der in den USA auch arme Weiße trifft in ihren Einfachhäusern und Trailern, mit vernachlässigten Kids, die nicht mal regelmäßig zu essen bekommen.

Bei aller Spannung, die die permanente Jagd auf den Aussteiger erzeugt, erfährt man auch, was für ein unglaublich harter Job es ist, die Szene aufzubrechen. Dass es Jahre geduldiger Arbeit braucht, um einen einzelnen Fanatisierten herauszulösen.

Weil es Sicherheit für ihn, Julie und die Kinder nur geben kann, wenn er in der Anonymität untertauchen kann, muss Bryon den Ausstieg auch am eigenen Leib vollziehen: Die äußerst schmerzhafte Prozedur der Tattoo-Entfernung, in der Realität wohl mehr als 600 Sitzungen, punktiert den Film wie ein sadistischer Taktgeber.

Zeigt die schier unglaubliche Wandlung eines rechtsradikalen Skinheads, nach einem realen Vorbild.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Oktober 2019, 18:08 Uhr
Aktualisiert:
1. Oktober 2019, 18:08 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. Oktober 2019, 18:08 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+