Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Porträt einer jungen Frau in Flammen

Porträt einer jungen Frau in Flammen

In Nordfrankreich Ende des 18. Jahrhunderts rebelliert eine junge Frau gegen die arrangierte Ehe. Ihrer Porträtmalerin kommt sie unterdessen immer näher.

Porträt einer jungen Frau in Flammen
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Portrait de la jeune fille en feu
Frankreich 2019

Regie: Céline Sciamma
Mit: Noémie Merlant, Adèle Haenel, Luàna Bajrami

122 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
06.11.2019

Von Dorothee Hermann

Aus dem gewohnten Ablauf der Dinge herausgehoben: So fühlt sich die Geschichte der Malerin Marianne (Noémie Merlant) und der jungen Adligen (Adèle Haenel als Héloïse) an, die sie porträtieren soll. Ein schlichtes, aber robustes Ruderboot bringt die Künstlerin zum Ort ihres Auftrags, eine Insel vor der bretonischen Küste. Die holprige Überfahrt markiert den Abstand von der sonstigen Welt.

Wie Marianne die Insel erreicht, ist eher ein Stranden als ein Ankommen. Sie weiß nicht, was sie erwartet, und ist zunächst merkwürdig auf sich gestellt – als würde die Etikette gegenüber Gästen ihr gegenüber nur bedingt gelten.

Für ihren Auftrag hat sie genau sieben Tage Zeit. Dann läuft das Prozedere für die arrangierte Ehe weiter, die Héloïse eingehen soll. Deren Porträt hat der von ihrer Mutter (Valeria Golino als geschmeidige, aber eiserne Vollstreckerin der Konvention) anvisierte Bräutigam zur Bedingung gemacht: als Nachweis der Attraktivität der Heiratskandidatin. Diese verweigert sich: Sie möchte sich nicht malen lassen. Doch Marianne ist entschlossen, diesen Akt des Widerstands zu unterlaufen: Sie wird Héloise bei Strandspaziergängen begleiten und deren Gesichtszüge und Gestalt anschließend auf die Leinwand bringen, aus der Erinnerung, so gut sie es vermag.

Als der raffinierte Plan auffliegt, interessieren sich die beiden Frauen trotz allem, was sie trennt, schon so sehr füreinander, dass die Künstlerin mit ihrem Auftrag fortfahren kann. So rückt die französische Regisseurin Céline Sciamma („Tomboy“) die Beziehung zwischen Malerin und Modell, die aus mehreren Gründen keine Zukunft haben kann, ins Zentrum. Die Mutter von Héloise ist abgereist und gewährt damit der Tochter wie der angeheuerten Malerin einen Raum der Freiheit von sozialen und von Geschlechterkonventionen.

Abwechselnd sind die Weite des von Felsbrocken durchsetzten Strandes, die herrschaftlichen Innenräume, aber auch die rustikale Küche der Rahmen für die wachsende Intimität der beiden Frauen. Doch das Malen mit der Kamera (Claire Mathon), sei es großes Landschaftspanorama oder Kabinettstück vor knisterndem Feuer, hält sich an die Konventionen der damaligen Malerei, während es doch verdeckte Traditionen ans Licht holen möchte: das weibliche Kunstschaffen und das lesbische Begehren.

Exqusites Filmgemälde, das jedoch einiges Gespür für die Verquickungen von Sehnsucht und Verzicht erfordert.

Zum Artikel

Erstellt:
6. November 2019, 13:11 Uhr
Aktualisiert:
6. November 2019, 13:11 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. November 2019, 13:11 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+