Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Pferde stehlen

Pferde stehlen

In der Abgeschiedenheit des Waldes holt den 67-jährigen Trond die Erinnerung an einen schicksalhaften Nachkriegssommer ein.

Pferde stehlen
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Ut og stjæle hester
Norwegen, Schweden, Dänemark 2019

Regie: Hans Petter Moland
Mit: Stellan Skarsgård, Bjorn Floberg, Tobias Santelmann

123 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
18.11.2019

Von Madeleine Wegner

„So wollte ich schon immer leben – selbst früher, als noch alles in Ordnung war“, sagt Trond. Nach dem Tod seiner Frau ist er in ein abgelegenes Holzhäuschen gezogen, umgeben von norwegischer Natur und wenigen Nachbarn. Er hat die Einsamkeit gesucht und gefunden – so scheint es zumindest. Bis der kauzige Nachbar an die Tür klopft und damit auch die schmerzlichen Erinnerungen an den Sommer 1948 zurückkehren.

Hans Petter Moland hat mit „Pferde stehlen“ Norwegens erfolgreichstes Buch vefilmt, Per Pettersons gleichnamigen Roman. Nach „Hard Powder“ und Jussi Adler-Olsens „Erlösung“ legt Moland damit einen komplett andersartigen Film vor. Die Katasprophen der Vergangenheit schweben auch hier über der Gegenwart und die Erzählstruktur mit ihren Rückblenden sorgt manchmal für Sapnnung und fast krimiartige Züge. Doch es sind die Erinnungen an eine lichtdurchflutete Kindheit, die das Gerüst für die Geschichte liefern. Der Schwede Stellan Skardsgård, mit dem Moland so gern zusammenarbeitet, bleibt in der Rolle des Trond seltsam unterkühlt. Das trifft auch auf dessen Geschichte zu: Obwohl die Erinnerungen und Schicksalsschläge, von denen Moland erzählt, tragisch und ungeheuer schmerzerfüllt sind, bleiben sie seltsam blass und emotionslos.

Die Geschichte voller Schicksalsschläge istnicht schlecht erzählt. Und doch bleibt sie seltsam emotionslos.

Zum Artikel

Erstellt:
18. November 2019, 19:34 Uhr
Aktualisiert:
18. November 2019, 19:34 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. November 2019, 19:34 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+